Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Fränkin im Wahlkampf: Darum will sie Bierkönigin werden

Amanda Gary aus Wolframs-Eschenbach hat das Finale der letzten Sechs erreicht - 23.04.2021 06:05 Uhr

Amanda Gary aus Wolframs-Eschenbach möchte die neue bayerische Bierkönigin werden. Die gelernte Hotelkauffrau ist die einzige Fränkin unter den sechs Finalistinnen.

16.04.2021 © Felix Rauh


Einmal, als kleines Mädchen, erinnert sich Amanda Gary, war sie tatsächlich im Fasching mal als Prinzessin unterwegs. Aber, sagt sie lachend, "ich glaube trotzdem nicht, dass ich mir mit meiner Kandidatur einen langjährigen Kindheitstraum erfüllen möchte". Die Idee, sich um die Krone der bayerischen Bierkönigin zu bewerben, sei vielmehr "aus Spaß und ganz spontan entstanden".


Bayerische Königinnen wegen Corona in Kurzarbeit


Eigentlich hatte sich die 28-Jährige aus Wolframs-Eschenbach schon im vergangenen Jahr um das Amt der Botschafterin des bayerischen Nationalgetränks beworben, doch Corona-bedingt wurde der Wettbewerb erst einmal auf Eis gelegt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Amanda Gary den Großteil der 81 Bewerberinnen allerdings schon hinter sich gelassen – und den Sprung in die Endrunde geschafft.

Eine Mitbewerberin aus dem Landkreis Kulmbach hat inzwischen aus persönlichen Gründen zurückgezogen, nun ist Amanda Gary die einzige Fränkin im Finale – und tritt dort gegen noch fünf Konkurrentinnen an.

Fränkische Zurückhaltung?

Warum ausgerechnet aus jener Region, die unter Bierfreunden einen so tadellosen Ruf genießt, nicht mehr Kandidatinnen kommen, weiß die gelernte Medienwissenschaftlerin und Hotelkauffrau auch nicht so recht. Möglicherweise liegt es an der typisch fränkischen Zurückhaltung. "Oder es waren unter den ursprünglich etwa 80 Bewerberinnen welche dabei, die aber leider schon ausgeschieden sind."

Derzeit und noch bis 12. Mai läuft das Online-Voting, für das sich die gebürtige Leutershausenerin ("Der Liebe wegen hat es mich nach Wolframs-Eschenbach verschlagen.") möglichst viel Unterstützung erhofft: "Ich freue mich wirklich über jede Stimme", appelliert die sympathische junge Frau an alle potenziellen Unterstützer, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Abgestimmt werden kann unter www.bayerisches-bier.de/bayerische-bierkoenigin/online-voting/. Das Ergebnis dieser Abstimmung fließt dann zu einem Drittel in die endgültige Entscheidung ein. Außerdem stimmt eine Fachjury über die Bewerberinnen ab, und das restliche Drittel errechnet sich aus den Stimmen der Vertreter der Mitgliedsbrauereien des Bayerischen Brauerbundes.

Weil der Ehemann gerne Bierkönig wäre

Dass sich seine Frau womöglich die Krone aufs brünette Haupthaar setzen lassen kann, ist auch zu einem Teil Ehemann Felix geschuldet, einem der Geschäftsführer des Landhotels Gary in der Minnesängerstadt. "Er hat mir die Ausschreibung gezeigt und gesagt, dass er gerne Bierkönig werden würde", erinnert sich Amanda Gary schmunzelnd. "Da musste ich ihn aber darauf aufmerksam machen, dass er höchstens ein Bierprinz wäre."

Sie selbst komme zwar nicht aus der Gastronomie, habe aber immer wieder im Betrieb ihres Mannes mitgeholfen, dort die Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert – "und so eine große Leidenschaft für das Thema Bier entwickelt".

Bilderstrecke zum Thema

Zehn fränkische Biere, die man 2020 getrunken haben muss

Vom Rotbier bis zum Hansla: Franken ist voll von gutem Bier. Doch welche darf man in diesem Jahr auf keinen Fall verpassen? Wir haben die Übersicht!


Was aber nun nicht bedeutet, "dass ich jeden Abend einen Kasten davon trinke", wehrt sie entsprechende Nachfragen lachend ab. "Eine Bierkönigin steht ja auch für den Genuss in Maßen", sagt sie – und fügt, um ja keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, auch gleich hinzu: "Nicht in Massen oder Maßkrügen – denn die Bierkönigin ist ja nicht die, die am Ende eines Wetttrinkens noch aufrecht stehen kann."

Gekrönt werden soll die elfte bayerische Bierkönigin am 20. Mai im Münchner Hofbräuhaus. In welcher Form das ablaufen wird, steht angesichts der Corona-Pandemie noch nicht fest. Normalerweise bringt das Amt der Bierkönigin zahlreiche Termine im In- und Ausland mit sich. Die aktuelle Würdenträgerin sei bis nach Afrika und China gekommen, schwärmt Amanda Gary.

Bierverkostungen sind virtuell denkbar

Die neue werde wohl etliche Termine online abwickeln müssen, sogar Bieranstiche und -verkostungen seien virtuell denkbar – "man muss eben die Biere dann vorab an die Teilnehmer verschicken". Sie selbst habe erst jüngst eine Verkostung im virtuellen Raum absolviert, "das hat gut funktioniert, auch wenn natürlich die Wirtshaus-Atmosphäre schon fehlt".

Ein echtes Lieblingsbier hat Amanda Gary – zumindest offiziell – übrigens nicht: "Ich schätze die Tradition, bin aber auch offen für Neues", sagt sie. "Und ich finde es sehr interessant, was man alles zustande bringen kann." Solange der Gerstensaft nach dem bayerischen Reinheitsgebot gebraut werde, "finde ich das gut und bin jederzeit offen für einen Test".

Bilderstrecke zum Thema

Schüdddiebrühnoh: Zehn Trinksprüche aus Franken

In fränkischen Trinksprüchen steckt besonders viel Mundart. Sie heben die Laune und stärken das Gemeinschaftsgefühl, solange sie nicht zu derb, verunglimpfend oder verletzend rüberkommen. In diesem Sinne: Wohlsein!


Falls sie es auf den Thron schafft, wartet natürlich eine Regentschaft auf sie, die von Corona geprägt sein wird. Die Eröffnung des Oktoberfestes, auf die sie sich gefreut hätte, fällt wahrscheinlich flach. Und ob sie als Bier-Botschafterin international auftreten kann, ist noch völlig unklar. Trotzdem ist sie sich sicher: "Es würde bestimmt ein ganz spannendes Jahr."


Sie trinken gerne fränkisches Bier? Und möchten mehr über regionale Brauereien und Bierkeller erfahren? Dann werden Sie Mitglied in unserer Facebook-Gruppe "Wir lieben Bier aus Franken!" Unter diesem Link können Sie beitreten.

Bier aus Franken gesucht: Quizrunde Nr. 1

© Montage: Sabine Schmid

Sie sind ein Freund der fränkischen Bierkultur? Und schätzen die regionalen Privatbrauereien? Wunderbar. Aber erkennen Sie die Brauerei auch am Kronkorken? Testen Sie Ihr Wissen bei unserem Quiz!

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 1/10:

Silberner Brauerstern auf Hellblau. Wer ist's?

Die Brauerei Wagner aus Merkendorf, erstmals erwähnt 1797. Rund um Bamberg wird das Wagner sehr geschätzt, besonders das ungespundete Lager und das naturtrübe Kellerbier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 2/10:

Diese Kirchtürme deckeln welches Bier?

Brauerei Trunk aus Vierzehnheiligen/Bad Staffelstein, der gute Stoff wird auch Nothelfer genannt. Nothelfer? Die Erklärung ist einleuchtend: Seit 1803 wird das Bier oberhalb der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen gebraut. Und wenn die erschöpften Pilger seit jeher oberhalb des Gotteshauses aus dem nahen Wald kommen, stärken sich nicht wenige erst mal mit einem kühlen Bier, bevor sie dann die Kirche betreten.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 3/10:

Nicht verkehrt, mit Schild und Schwert.

Seit über 300 Jahren in Familienbesitz zählt Held aus Oberailsfeld schon zu den bekannteren Privatbrauereien in der Region. Besonders das Helle ist beliebt. Seit 1680 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 4/10:

Hier springt der Hirsch - auf welche Brauerei?

1845 übernahm der Müllerssohn Johannes Kraus das damalige "Wirtschaftsguth" in Hirschaid - und seither ist die Brauereigaststätte ohne Unterbrechung im Besitz der Familie.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 5/10:

Ein grüner Baum, wo steht der?

"Zum Grünen Baum" heißt der Brauereigasthof der Familie Bayer aus Theinheim im Steigerwald. Gefeiert wird hier oft, unlängst erst ein runder Geburtstag: Seit 1718 wird hier schon gebraut.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 6/10:

Ein bunter Vogel - auf welchem Bier sitzt er?

"Zum Pfau!", heißt es öfter, wenn es nach Frauendorf geht. Seit 1867 ist die Familie Hetzel Herr über die dort ansässige Brauerei.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 7/10:

Der Zwerg vom Berg, wo braut er sein Bier?

Der markante Zwerg stammt von der Staffelberg-Bräu aus Loffeld. In der sechsten Generation, seit 1856, führt die Familie Geldner-Wehrfritz dort die Brauerei. Zehn Jahre später, 1866, ließ Jakob Geldner ein eigenes Brauhaus folgen, nochmals zehn Jahre später dann eine eigene Faßhalle.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 8/10:

Raubtier mit Schild und Krone. Wer ist's?

In Untersiemau/Birkach wird seit 1822 das "Eller" gebraut. Als beliebtestes gilt das Rotbier, Christian Eller braut aber auch ein süffiges Pils.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 9/10:

Schwarzer Adler, wer hat sich den gekrallt?

Adler-Bräu aus Stettfeld ist inmitten der unterfränkischen Haßberge daheim - und das schon seit 1730. Bräustübla, Biergarten, Sudhaus und sogar einen "Bärentrunk" gibt's hier.

© Achim Bergmann

© Achim Bergmann

Frage 10/10:

Weißer Löwe - wo kommt der her?

Hier sind Wirths-Leute am Werk! Die nun schon 9. und 10. Generation der Familie Wirth führt das Löwenbräu. Natürlich nicht zu verwechseln mit dem Münchner! "Unser" Löwenbräu stammt aus Neuhaus im Aischgrund und das schon seit 1747. Im Sortiment gibt es hier mehrere Löwen und sogar eine "Karpfen Weisse".

© Montage: Sabine Schmid

Lust auf ein weiteres Bier-Quiz?

Dann hier entlang!

Jürgen Eisenbrand und André Ammer

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Wolframs-Eschenbach, Wolframs-Eschenbach