-0°

Freitag, 27.11.2020

|

Fränkische Kriegervereine kämpfen um ihr Überleben

Aus für Wehrpflicht in Deutschland war der Anfang vom Ende - 15.11.2020 15:16 Uhr

Engelbert Abt wird die Vereinsfahne wohl bald nicht mehr aus dem Schrank holen. Der Soldaten-, Krieger- und Kameradschaftsverein (SKK) Ebenried (Landkreis Roth) steht vor dem Aus. 

12.11.2020 © Michael Kasperowitsch


Der Soldaten-, Krieger- und Kameradschaftsverein (SKK) von Ebenried (Kreis Roth) sieht sich zur Aufgabe gezwungen. Und er ist nicht der einzige seiner Art, der dieses Schicksal teilt. Das stolze 100-jährige Vereinsjubiläum hätte der SKK in knapp drei Jahren feiern können. Aber er will sich auflösen. "Nach Feiern ist keinem mehr groß zumute", sagt Engelbert Abt, der Vorsitzende. Dafür fehle die Kraft.


Abzug von US-Truppen: So profitierten Städte in der Region


Über 20 Jahre steht der 77-Jährige an der Spitze des Vereins. Der hat sogar noch 56 Mitglieder in dem 360-Seelen-Ort bei Allersberg. Gut, früher war es ein Mehrfaches davon, aber immerhin. Es will nur keiner mehr an vorderster Front marschieren und den Vorsitz übernehmen. Engelbert Abt schafft es auch nicht mehr.

Ausgelassene Faschingsbälle

Wie in vielen anderen Kommunen gehörte der Soldatenverein von Ebenried in seinen Hochzeiten in den 1970er und 1980er Jahre zu den gesellschaftlichen Größen im Ort. Die Teilnahme an strammen Festumzügen, wohltätigen Christbaumverlosungen oder ausgelassenen Faschingsbällen gehörte zum guten Ton.

Bilderstrecke zum Thema

"Fliegende Banane": Unterwegs mit der Chinook über Franken

Knapp 10.000 Pferdestärken. Zwei gigantische, gegenläufige Rotoren mit mehr als 18 Metern Durchmesser: Wir waren mit der CH-47F - Spitzname "Chinook" - unterwegs.


Ein alljährlicher Höhepunkt ist der Volkstrauertag, der an diesem Sonntag wieder begangen wird. Da marschieren sie mit ihren prächtig bestickten Fahnen vor dem Kriegerdenkmal auf. In Ebenried gibt es das seit 1962. Eine neue Fahne des SKK wurde 1984 geweiht. Über 1500 Menschen zogen da durchs Dorf, begleitet von 72 Vereinsabordnungen und sechs Musikkapellen. Danach verblasste das Vereinsleben zusehends. Viele Mitglieder starben weg oder traten aus.

Die Folgen bekommt Wolfgang Niebler auf höherer Ebene zu spüren. Er ist mittelfränkischer Bezirksvorsitzender des Bayerischen Soldatenbundes 1874 (BSB), zu dem der SKK gehört. Innerhalb der vergangenen 15 Jahren habe sich die Mitgliederzahl allein im Landkreis Roth von 4000 weit mehr als halbiert, die Zahl der Vereine sei von 49 auf 39 gesunken.

Ende der Wehrpflicht war schwerer Schlag

Die Aussetzung der Wehrpflicht vor fast zehn Jahren versetzte ihnen zusätzlich einen schweren Schlag. Damit "wurde den Kriegervereinen der Nachwuchs genommen", wie es in einer Chronik des SKK heißt. Die jungen Bundeswehrler waren durch die Bank natürlich Mitglied. So wie Engelbert Abt.

Bilderstrecke zum Thema

Einmarsch der US-Armee in Franken: Nach dem Kampf lockten die "Frolleins"

Es waren noch einmal mörderische Stunden: Der Einmarsch der US-Armee in Franken 1945 kostete unzählige Menschenleben. Doch dann war der Krieg vorbei. Nach Plünderungen und einigen Gelagen wurde allmählich die Ordnung wiederhergestellt. Und die Besatzer wurden schnell zu Freunden, nicht nur bei den begehrten "Frolleins".


Den Zusammenhalt, die gegenseitigen Besuche bei allen möglichen Anlässen wird Abt schon etwas vermissen, wenn es seinen Verein bald nicht mehr gibt. "Man hat sich umeinander gekümmert." Von einer falsch verstandenen Heldenverehrung oder gar abscheulichen Kriegsverherrlichung hat er in seinem Verein nie den leisesten Ton gehört. "Wenn es so was gab, haben sie es gut vor mir versteckt", scherzt Engelbert Abt.


Millionen-Projekt: Bundeswehr und US-Militär investieren in Grafenwöhr


Er hat das langjährige Engagement in seinem Kriegerverein immer als Mahnung zum Frieden verstanden. In seiner Wohnküche befällt ihn tiefe Trauer, wenn er von den vielen Toten des Weltkrieges aus Ebenrieder Familien erzählt, seine eigene eingeschlossen.

Extremismus, nationalistische Verblendung, Glorifizierung von Untaten haben beim Bayerischen Soldatenbund keinen Platz, versichert Richard Drexl, Oberst der Bundeswehr a. D. und Präsident des BSB: "Von Mitgliedern, die das vertreten, müssten wir uns trennen."

Auch moderne Ziele

Der BSB vertritt auch sehr moderne und aktuelle Ziele. Die "Förderung der wehrhaften Demokratie" mit der "Wahrung der Bürgerrechte" gehört dazu, oder das "Eintreten für die Verwirklichung einer europäischen Sicherheitsstruktur" in einem vereinten Europa. Das sind alles wirklich keine rückwärtsgewandten Anliegen.

Bilderstrecke zum Thema

Fallschirme und Panzerfahrzeuge: Die US-Army übt in der Oberpfalz

Auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels in der Oberpfalz haben 6000 Soldaten im Rahmen des US-Manövers "Swift Response" trainiert. Spektakulärer Teil war eine Luftlandeübung mit 300 britischen und französischen Fallschirmjägern, die als Nato-Partner an dem Manöver teilnahmen. Ziel der Übung war der Aufbau einer Eingreiftruppe aus mehreren Ländern sowie die Kriegsführung mit digitalen Hilfsmitteln.


Deshalb unterstützt der Freistaat den Verband mit 50.000 Euro im Jahr. Laut Drexl hat der BSB derzeit etwa 60.000 Mitglieder in ungefähr tausend Ortsgliederungen. Der Schwund ist nicht zu leugnen, aber die Verantwortlichen stemmen sich dagegen.

Präsident Drexl empfiehlt etwa, einen Verein vielleicht nicht gleich aufzulösen, wenn Not am Mann ist, sondern ihn erst einmal stillzulegen, um ihn bei Bedarf wiederbeleben zu können. Es gibt die Idee, das martialisch klingende Wort "Krieger" Zug um Zug aus den Vereinsnamen zu streichen und Frauen aufzunehmen. Manche Vereinssatzung schließt sie noch ausdrücklich aus.

Belebung erfährt mancher Soldatenverein zudem durch eine florierende Schützenabteilung. Eine andere Überlebensstrategie ist die Fusion mit einem Nachbarverein. Ein tief verwurzelte Lokalpatriotismus verhindert die oft.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Ebenried, Ebenried