Spottpreis

Fränkische Tankstelle verkauft Sprit für einen Euro - doch es gibt einen Haken

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

22.9.2022, 11:30 Uhr
Seit der Tankrabatt ausgelaufen ist, wird es an der Zapfsäule auch für Bayerns Autofahrer wieder deutlich teurer. 

© Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild Seit der Tankrabatt ausgelaufen ist, wird es an der Zapfsäule auch für Bayerns Autofahrer wieder deutlich teurer. 

Es war ein Fehler, der dramatische Folgen hatte. An einer freien Tankstelle in Gerolzhofen, einem kleinen Ort in Unterfranken, kostete der Liter Super-Plus-Benzin am Dienstagnachmittag nur 1,029 Euro. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Ein absoluter Spottpreis, gerade in Zeiten der Kostenexplosion an der Zapfsäule. Nur: Beabsichtigt war die Aktion nicht.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hat es sich um einen fatalen Fehler gehandelt. Ein Mitarbeiter, erklärt der Betreiber der Tankstelle, habe den falschen Preis eingegeben. Eigentlich sollte der Liter Super-Plus exakt einen Euro mehr kosten. Ab etwa 17 Uhr, heißt es in dem Bericht, sei der Sprit für knapp einen Euro erhältlich gewesen. Am späten Abend seien die Tanks nach einem gewaltigen Kundenansturm dann komplett leer gewesen.

Und jetzt? Mund abputzen und weitermachen, so zumindest sieht es der Betreiber der Tankstelle. Er verbuche die Angelegenheit als "ungewollte Sonderverkaufsaktion", sagte der Unternehmer dem Bayerischen Rundfunk. Wie viele Liter insgesamt zum Spottpreis verkauft wurden, bleibt unklar.

Verwandte Themen