13°

Freitag, 14.05.2021

|

zum Thema

Freigabe von Astrazeneca: Das Ende der Reihenfolge löst das Problem nicht

Es braucht auch Impfstoff - 22.04.2021 18:19 Uhr

Als Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) verkündete, die Reihenfolge beim Impfen mit Astrazeneca bei den Hausärzten sei nun aufgehoben, dürfte das bei vielen freudige Erwartungen geweckt haben. Bald könnten sie geimpft sein! Doch Theorie und (Hausarzt-)Praxis klaffen weit auseinander. Es ist richtig, den Impfstoff, den so mancher in den Impfzentren verschmäht hat, anderen anzubieten, die bereit sind, den Ärmel hochzukrempeln.


Astrazeneca-Freigabe löst nicht alle Probleme


Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Betriebsärzte ebenfalls impfen lassen

Doch was nützt es, wenn der Impfstoff freigegeben ist, wenn dieser nicht in ausreichender Menge die Praxen erreicht? Was nützt es, wenn die Praxen irgendwann genügend Impfstoff erhalten, aber nicht über ausreichend Kapazitäten verfügen: Sie müssen nicht nur die Impftermine koordinieren und ihre Patienten über das Vakzin sorgfältig aufklären, sondern sich noch um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern - schließlich sind sie die erste Anlaufstelle in Fragen, die einmal nichts mit Corona zu tun haben. Sollte genügend Impfstoff vorhanden sein, sollten die Betriebsärzte so früh wie möglich ebenfalls impfen dürfen, um die Last auf mehrere Schultern zu verteilen.

Christiane Krodel Redaktion Region & Bayern E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg