Sonntag, 11.04.2021

|

Antrag gescheitert: Vogelgrippe zwingt Hühner in Oberasbach unters Dach

Wolfgang Kleinlein würde seine Vögel gerne im Freien halten, das wurde ihm jetzt aber verboten - 02.04.2021 16:00 Uhr

Jetzt stolziert der Gockel mit seiner Hühnerschar im Freilauf unter einer Plane vor dem Hühnermobil. Wolfgang Kleinlein spricht von einem „Wintergarten“.

29.03.2021 © Foto: Hans-Joachim Winckler


Kleinlein hatte in seinem Antrag, von der Stallpflicht befreit zu werden, argumentiert, er habe umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die Hühner vor dem Kontakt mit dem hochinfektiösen Erreger der Vogelgrippe durch Wildvögel zu schützen. Eine pauschale Verfügung ohne individuelle Risikoabschätzung sei rechtswidrig. Doch die hat ihm das Amt jetzt zugestellt. Kleinlein erwägt, gegen den Bescheid vorzugehen. Es könnte also noch ein Eiertanz werden. Auch für die Kreisbehörde.

Denn andernorts würden die amtlichen Veterinärmediziner weit kulanter agieren, sagt Kleinlein. Erst kürzlich hat ein Gut in Mecklenburg-Vorpommern eine Befreiung erhalten, obwohl in der Nähe Ausbrüche gemeldet wurden. Zeitgleich setze sich behördlicherseits die Einsicht durch, dass der Erreger derzeit offenbar vorrangig über den Tierhandel verbreitet wird. Jüngstes Beispiel: Ein Betrieb nahe Paderborn hat infizierte Junghennen unter anderem nach Bayern geliefert.


Bayern: Breitet sich Geflügelpest durch Zugvögel weiter aus?


Die Veterinärmediziner am Landratsamt Fürth argumentieren im Fall der Kleinleinschen Hühnerhaltung damit, dass eine Aufstellung möglich sei, ohne dass die artgerechte Haltung erheblich beeinträchtigt werde. Das Virus sei bereits in einem Hausgeflügelbetrieb in Nordbayern mit über 50.000 Tieren aufgetreten. Bei diesem Betrieb, hält Kleinlein dagegen, handele es sich aber um eine geschlossene Haltung, in der die Hühner "noch keinen Grashalm und kein Licht gesehen haben", ein Eintrag von außen also gar nicht möglich sei.

Bilderstrecke zum Thema

Gefahr für Tier und Mensch: Alle Fakten zur Vogelgrippe

Die Vogelgrippe hat bereits Hunderttausende Tiere das Leben gekostet - nicht nur, weil Hühner oder Puten meist innerhalb weniger Tage an der Infektion sterben, sondern auch weil in betroffenen Nutztierbetrieben der gesamte Bestand gekeult werden muss. Das Virus ist aber nicht nur für Vögel gefährlich.


Beim Kleinlein-Hof verweist die Kreisbehörde auf die Gefährdung durch Wildvögel, die nicht ausgeschlossen werden könne. Vielmehr sei die abseitige Lage des Aussiedlerhofs an der Leichendorfer Straße Alt-Oberasbachs besonders attraktiv für durchziehende Wildvögel.

Wasservögel verteilen sich "in der Breite"

Eine Beschränkung der Stallpflicht lediglich auf Großbetriebe erachtet die Kreisbehörde für unangemessen, sei in Franken das Virus doch auch in Betrieben mit geringen Beständen nachgewiesen worden. Fallzahlen und Verteilungsmuster des Erregers belegten eine flächendeckende Verbreitung der Tierseuche in ganz Bayern.

Weil es anhaltend frostig war, habe sich wildlebendes Wassergeflügel nicht nur im Umfeld von Flüssen und Gewässern, sondern "in der Breite" niedergelassen. Kleinleins Betrieb liege zwischen Bibert im Norden, Kreuzbach im Süden und dem Hainberg im Osten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Wildvögel den Standort überfliegen und dabei abkoten – eine Form der Kontamination –, sei sehr hoch. Kleinlein sieht das anders. Bei ihm hat die Stallhaltung schon die ersten Todesopfer gefordert: In der ungewohnten Enge der zwei Hühnermobile wurden elf Hühner erdrückt.

Bilderstrecke zum Thema

Sieben Dinge, die man über den Fleischkonsum in Deutschland wissen sollte

Wer kennt das nicht? Morgens ein Brot mit zwei Scheiben vom Geflügel belegen, mittags einen Teller Currywurst mit Pommes verzehren oder abends gemütlich mit Freunden und Familie grillen. Fakt ist: Der Deutsche isst im Durchschnitt mehr als ein Kilogramm Fleisch pro Woche. Wie gesund das ist? Hier finden Sie sieben Fakten über den Fleischkonsum in Deutschland.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberasbach