11°

Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Appell des Fürther Klinikums: "Angst vor Astrazeneca ist völlig unbegründet"

Der Pandemiebeauftragte warnt mit Blick auf die Mutationen vor einem Impfstau - 02.03.2021 09:10 Uhr

Appell an die Bürger: "Die Angst vor dem Astrazeneca-Impfstoff ist völlig unbegründet", sagt der Pandemiebeauftragte des Fürther Klinikums, Dr. Manfred Wagner.

16.12.2019 © Hans-Joachim Winckler


Das Imageproblem des Impfstoffs von Astrazeneca sowie fehlender Pragmatismus wirken sich spürbar negativ auf die Impfquoten aus, kritisiert Dr. Manfred Wagner, Medizinischer Leiter und Pandemiebeauftragter des Fürther Klinikums. Dabei müssten gerade jetzt, angesichts der sich ausbreitenden Virus-Mutationen, möglichst schnell viele geimpft werden.


Astrazeneca-Impfstau: Merkel lehnt vorzeitige Impfung im TV ab


Via Pressemitteilung appelliert Wagner an die Bevölkerung: "Bitte lassen Sie sich impfen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben - egal mit welchem Impfstoff. Die Angst vor dem Astrazeneca-Impfstoff ist völlig unbegründet."

Wagner verweist auf eine neue Studie der Universität Edinburgh, derzufolge der Impfstoff von Biontech/Pfizer ebenso wie der von Astrazeneca bereits nach der Erstimpfung einen signifikanten Effekt auf die Covid-19-bedingten Krankenhausaufenthalte hat: Biontech reduziere die Zahl der Klinikaufenthalte nachweisbar um bis zu 85 Prozent, Astrazeneca sogar um bis zu 94 Prozent.

Schutz vor der Mutante

Außerdem schütze Astrazeneca auch die Altersgruppen über 60 um etwa 80 Prozent vor einem schweren Verlauf, der einen Krankenhausaufenthalt nötig machen würde. Der Stoff mindere darüber hinaus die Virusausscheidung, die Viruslast und damit auch die Übertragbarkeit.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Die Möglichkeit, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, reduziere Astrazenenca um 70 Prozent. Bei der englischen Mutante zeige das Produkt "die gleiche signifikante Wirksamkeit" wie Biontech oder Moderna.

Vor kurzem hatte auch der Leiter des Erlanger Impfzentrums. Dr. Hans Joachim Drossel, eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, eine Impfung mit Astrazeneca nicht auszuschlagen: "Auch Astrazeneca schützt vor schweren Krankheitsverläufen. Es ist nicht entscheidend, ob ich eine 30-prozentige Wahrscheinlichkeit habe, die Corona-Infektion als eine leichte Erkältung durchzumachen, oder eine fünfprozentige wie beim Vakzin von Biontech/Pfizer."

Das Ziel: ein normaleres Leben

Gleichzeitig fordert Wagner auch die Politik auf, "pragmatische Entscheidungen" zu treffen und Strukturen zu schaffen, damit schneller mehr Menschen geimpft werden können. Eine grundsätzliche Freigabe des Astrazenca-Vakzins für Menschen jenseits der Vorranggruppen lehnt die Bundesregierung derzeit ab. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich bei dem Thema zuletzt offener. Außerdem regte er am Montag an, Hausärzte, Betriebsärzte oder Schulärzte Astrazeneca auch abseits der Impfzentren impfen zu lassen.

Nach Bayern wurden inzwischen über 220.000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca geliefert - bislang wurde allerdings weniger als ein Drittel davon genutzt.


FAQ: Was passiert, wenn man Nein zum Astrazeneca-Impfstoff sagt?


"Das darf einfach nicht sein", sagt der Pandemiebeauftragte. "Wenn wir nicht in eine dritte Welle laufen und in wenigen Wochen wieder ein etwas normaleres Leben führen wollen, brauchen wir mehr Pragmatismus, beispielsweise eine Öffnung bei den Priorisierungen, bevor wir Impfstoff gar nicht verimpfen."

Ansonsten laufe man Gefahr, dass auch die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern wieder schnell steigen werde und die Kliniken "erneut an oder über ihre Belastungsgrenze" kommen.

"Es ist ein Wettlauf mit der Zeit"

Das Problem sieht Wagner nicht bei den Impfzentren vor Ort, sondern bei den zentralen Vorgaben aus Berlin. "Es ist ein Wettlauf mit der Zeit. Deshalb muss jede Impfdosis verimpft werden. Und zwar jetzt!"

Bilderstrecke zum Thema

Landkreis Fürth: So sieht die Impfstation in Seukendorf aus

Nach dem Pilotversuch des Landkreises Fürth zum dezentralen Impfen gegen das Coronavirus in Veitsbronn, wurde an diesem Wochenende auch im Gemeindehaus Seukendorf gegen das Virus geimpft.


czi

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth