Donnerstag, 22.04.2021

|

Archivperlen-Auflösung: Ruf doch mal an!

Das Rätsel vom letzten Samstag ist gelöst - 27.02.2021 16:17 Uhr

Das Foto aus dem Nachlass von Heinrich Lotter liegt im Stadtarchiv.

19.02.2021 © Foto: Stadtarchiv/Heinrich Lotter


Zu sehen war die Oberfürberger Straße/Ecke Rennweg. Längst neu bebaut ist die abgebildete Häuserreihe, auch die Birken haben den Kampf gegen die Säge verloren. Hier stand früher eine bekannte Gaststätte namens "Leonhard Bär" – sie war das Elternhaus der Oma von Leserin Sabrina Höfler aus Dambach; in jenem Gebäude gab es auch das erste Telefon von Oberfürberg.

Wenn das kein Anlass ist, Höflers Großmutter anzurufen. Doch die 91-jährige Dame war leider nicht erreichbar. Also fahren wir fort mit den Hinweisen der Leserinnen und Leser: Links zu sehen der Hof der Familie Bogner, das einzige heute noch erhaltene Gebäude; rechts die Anwesen der Bärs und der Wenings. "Als wir vor 50 Jahren nach Oberfürberg gezogen sind, hatte es noch den dörflichen Charakter. Im Lauf der Jahre hat sich verständlicherweise einiges geändert."

Was den Standpunkt des Fotografen Heinrich Lotter betrifft, so tippt Rolf Kimberger, 2. Vorsitzender des Geschichtsvereins Fürth, darauf, dass er vor der ehemaligen, seit 2018 leerstehenden Gastwirtschaft "Waldlust" zur Kamera griff. Bei dem kleinen Graben in der Wiese müsse es sich – hierfür griff Kimberger eigens zu einem Luftfoto von Oberfürberg aus dem Jahr 1943 – um den Scherbsgraben handeln. Entstehungszeitpunkt des Fotos? "Vor 1910", mutmaßt der Experte aus dem Geschichtsverein.

mab

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Fürth