-4°

Dienstag, 09.03.2021

|

Auch Franken hat jetzt seinen ersten Witzemeister

Fünf Kandidaten traten in der Comödie an - Onlinevoting zum bayerischen Titel - 05.11.2017 16:25 Uhr

Für Klaus Hack (Mitte) hat es nicht gereicht. Die Jury (Bernd Händel, Flo Kerschner und Alexander Göttlicher) fand die anderen Kandidaten witziger.

05.11.2017 © Florian Burghardt


Fünf Teilnehmer waren am Samstagabend angetreten, um sich fortan 1. Fränkischer Meister im Witzeerzählen nennen zu dürfen. Darunter als einzige Frau auch Uschi Heubeck aus Kammerstein, die mit ihren Einlagen vor allem das Liebesleben von Ehepaaren auf die Schippe nahm. Trotz vieler Lacher reichte es bei ihr nicht für das Finale der besten drei.

Genauso erging es Klaus Hack aus dem oberfränkischen Pinzberg, der zwar von Donald Trump über mutige Mäuse bis hin zu AOK-gefördertem Ehebruch zahlreiche Themen unter einen Hut brachte, es jedoch nicht in die letzte Runde schaffte.

Bilderstrecke zum Thema

Politiker und Fritzchen: Erste Fränkische Witzemeisterschaft in der Comödie

Was in der Oberpfalz beinahe schon zum kulturellen Erbe gehört, feierte am Samstag auch endlich in Franken Premiere: Die Meisterschaft im Witzeerzählen. Im großen Saal der Comödie Fürth wurde der erste Fränkische Witzemeister von einer prominent besetzten Jury gekürt.


Dort sah die Jury, bestehend aus dem Sitzungspräsidenten der „Fastnacht in Franken“ Bernd Händel, dem Hitradio N1-Moderator Flo Kerschner und dem Kabarettisten Alexander Göttlicher, zwei andere Kandidaten: zum einen Hansi Hümmer aus dem oberfränkischen Stadtsteinach, der am liebsten Ehefrauen und Schwiegermütter durch den Kakao zog. Und zum anderen Tobias Böck aus dem mittelfränkischen Schwanstetten, der neben großer Themenvielfalt auch zahlreiche Dialekte und Stimmenimitationen präsentierte. Das Finaltrio wurde vervollständigt durch Hilmar Kraus, der vorrangig auf schlüpfrige Erlebnisse vom kleinen Fritzchen setzte und dafür vom Publikum direkt ins Finale gewählt wurde.

Der Jüngste setzte sich durch

Dort war es mit Böck (22) dann der Jüngste im Bunde, der sich aus Sicht der Jury beim reihum Witzeerzählen durchsetzen konnte. Eine Kostprobe gefällig? Beworben hatte er sich mit diesem Witz hier: "Mama, was machste denn eigentlich lieber: waschen oder flicken?" Das hat das Fritzla die Mutter gefragt. "Also wenn du mich so fragst, Bou, tät ich schon eher Flicken sagen." "Gott sei Dank!" "Wieso?" "Na, weil ich mir in die Hose geschissen und den Fleck ausgeschnitten hab."

Der begeisterte Hobby-Moderator und Theaterschauspieler musste noch auf der Bühne ein Siegervideo aufnehmen, mit dem er um den Titel Bayerischer Witzemeister 2017 konkurriert. Seine Gegner werden die Gewinner der Witzemeisterschaften aus der Oberpfalz, Nieder- und Oberbayern sein, die noch bis zum 18. November ermittelt werden.

Über den besten gesamtbayerischen Witzeerzähler kann ab dem 10. Dezember hier abgestimmt werden.

Florian Burghardt

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth