-0°

Mittwoch, 02.12.2020

|

zum Thema

Bäume und Sträucher müssen der U-Bahn weichen

U3-Neubau wirft Schatten voraus: Fällarbeiten an Kreuzung Fürth-Süd laufen an - 10.01.2019 11:00 Uhr

An der Kreuzung Fürth-Süd werden Bäume und Büsche für die Wendeanlage des U-Bahnhofs Gebersdorf gerodet. Nach aktuellem Planungsstand wird es allerdings noch sechs Jahre dauern, bis die U-Bahnzüge hier fahren.

08.01.2019 © Foto: Tim Händel


Los geht es an der Gebersdorfer Hauptstraße/Ecke Rothenburger Straße ab. Dort wird für den Ausbau nach Großreuth und Gebersdorf zuerst die Säge angesetzt. Begrenzt wird die erste Fläche, auf der gefällt wird, durch die Rothenburger Straße im Westen, die Gebersdorfer Straße im Osten sowie die Sportanlage der Spielvereinigung Nürnberg im Süden. Es werden sowohl Bäume als auch Büsche entfernt. Den Großteil dieses Areals nimmt später die Wendeanlage des U-Bahnhofs Gebersdorf und eine Lärmschutzwand ein.

Betriebshof und Lärmschutz

Die "Fällfläche II", wie das Gebiet im Jargon der Stadt heißt, erstreckt sich zwischen der Gebersdorfer Straße im Westen, der Diebacher Straße im Osten, dem sogenannten "Sandäckerareal" im Norden und einem Verbrauchermarkt im Süden. Bei dem betroffenen Areal handelt es sich um eine aufgelassene Bahnlinie, die derzeit mit kleineren Bäumen und Sträuchern bewachsen ist. Hier wird später, so sehen es die Pläne vor, der Betriebshof der U-Bahnanlage stehen. Außerdem wird eine Lärmschutzwand errichtet.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Der dritte Abschnitt schließlich befindet sich im sogenannten Tiefen Feld südlich des Stadtteils Kleinreuth bei Schweinau. Betroffen ist hier ein aufgeschütteter Straßendamm, der am westlichen Rand des Tiefen Felds eine Verlängerung der Rothenburger Straße darstellt. Entlang dieser Fläche werden Bäume sowie Büsche abgesenst. Hier wird später ein Teil des U-Bahntunnels errichtet, der die Bahnhöfe Gebersdorf und Kleinreuth verbindet.

Wenn die Flächen gerodet sind, werden sich die Vermessungsarbeiten anschließen. Außerdem wird in diesem Stadium analysiert, ob sich im Untergrund möglicherweise Fliegerbomben oder andere gefährliche Relikte befinden. Nach dem derzeitigen Planungsstand fahren die U-Bahnen ab dem Jahr 2025 bis Gebersdorf. Bis dahin soll es am Bahnhof unter anderem eine Park-and-Ride-Anlage geben, um den Ausbau für die Pendler attraktiv zu gestalten.

Zumindest bis hierher fertiggestellt sein soll dann auch der Radschnellweg von Zirndorf über Oberasbach nach Nürnberg. Radler, die aus dem Landkreis Fürth kommen, sollen zumindest die neue U-Bahnstation erreichen und auf den ÖPNV umsteigen können. Allerdings existiert der Weg bisher nur in einer Machbarkeitsstudie.

Planungen laufen

Derzeit lässt das Staatliche Bauamt Nürnberg an der alten Trasse der Bibertbahn – auf ihr soll der Radweg verlaufen – Flora und Fauna untersuchen. Die Arbeiten werden heuer noch abgeschlossen.

Anschließend beginnen die eigentlichen Planungen für die schnelle Radverbindung, dafür müssen weitere zwei bis drei Jahre einkalkuliert werden. Ende 2018 war der Landkreis Fürth dem Beispiel der Stadt Nürnberg gefolgt und hatte beim Eisenbahn-Bundesamt den Antrag gestellt, die Trasse von "Bahnbetriebszwecken" freizustellen.

Dieser Schritt war für das rund 4,4 Kilometer lange Teilstück zwischen den Kreuzungen Fürth-Süd und Leichendorf unumgänglich. Denn so lange die Trasse nicht entwidmet ist, kann nicht gebaut werden. Darauf hatte Landrat Matthias Dießl seinerzeit verweisen. Deshalb war der Landkreis tätig geworden.

Rurik Schnackig/Harald Ehm

16

16 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth