Mittwoch, 14.04.2021

|

Baustelle bei Fürth: Monatelang droht Stau auf der Südwesttangente

Die Rednitztalbrücke zwischen Dambach und Fürth-Süd wird bis November erneuert - 07.04.2021 06:00 Uhr

Gleich neben der Trogbrücke des Main-Donau-Kanals (links im Bild) quert auch die Südwesttangente das Rednitztal. Die Brücke muss saniert werden.

06.04.2021 © Foto: Hans-Joachim Winckler


Bis Mitte November werden Autofahrer auf der Südwesttangente zwischen Dambach und dem Fürther Süden mehr Zeit einkalkulieren müssen: Die Rednitztalbrücke wird in drei Bauabschnitten saniert.

Die Brücke ist Teil der vielbefahrenen Schnellstraße, sie befindet sich im Abschnitt zwischen der Zirndorfer und der Schwabacher Straße und führt den Verkehr, wie es der Name schon sagt, entlang des Main-Donau-Kanals über die Rednitz.


Schwabacher Brücke: Stadt Fürth verschiebt Großoperation


Wie das Rathaus jetzt via Pressemitteilung ankündigte, müssen die maroden Entwässerungsleitungen sowie die Dehnungsfugen zwischen der Brückenkonstruktion und der Fahrbahn "grundlegend erneuert" werden. In diesem Zuge erfolge auch die "notwendige Instandsetzung der Fahrbahndecke und Betonsanierung".

Für die Verkehrsteilnehmer bedeutet das: Ab 26. April wird ihnen auf diesem Teil der Tangente sowohl in Richtung Würzburg als auch in Richtung Nürnberg nur noch jeweils eine Spur zur Verfügung stehen. Insbesondere im Berufsverkehr ist dann mit erheblichen Rückstaus zu rechnen.

Die Vorbereitungsarbeiten für die Großbaustelle beginnen heute – außerhalb der Hauptverkehrszeiten, wie die Stadt betont. Ab Montag, 26. April, läuft dann die erste Bauphase "Nordost": Dabei werden die Fahrbahnen in Richtung Würzburg zwischen den Anschlussstellen Fürth-Süd und Zirndorf/Fürth-Dambach gesperrt. Der Verkehr wird auf die Gegenseite geführt, so dass in jede Richtung nur noch eine Spur zur Verfügung steht.

Nächtliche Arbeiten

Von Freitag, 30. Juli, bis Sonntag, 1. August, ist der Abschnitt der Südwesttangente komplett dicht. Anschließend werden in der dritten Bauphase "Südwest" die Fahrbahnen in Richtung Nürnberg zwischen den Anschlussstellen Zirndorf und Fürth-Süd gesperrt, der Verkehr fließt jeweils einspurig über die Gegenseite.

Bilderstrecke zum Thema

Frankenschnellweg soll ausgebaut werden: Das sind die Pläne

"Weniger Stau, weniger Umweltbelastung und ein grüner Tunneldeckel": Mit diesen Worten wirbt die Stadt Nürnberg für den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs. In einer Ausstellung zeigen Grafiken, wie die verschiedenen Abschnitte einmal aussehen könnten. Wir haben sie in einer Bildergalerie zusammengefasst.


Aufgrund des engen Zeitplans müssten manche Arbeiten in der Nacht oder am Wochenende erledigt werden, heißt es seitens der Stadt. Man sei bemüht, die Belastungen und Einschränkungen so gering und so kurz wie möglich zu halten, und bitte Anlieger und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Maxbrücke: Ampelanlage wird umgebaut

Unterdessen beginnt an anderer Stelle – an der Maxbrücke – am Donnerstag ein neuer Bauabschnitt: Der Umbau der Ampelanlage an der Kreuzung Königstraße, Maxbrücke und Uferstraße wird vorbereitet, die dafür nötigen Tiefbauarbeiten seien abgeschlossen. Im Baustellenbereich in der Uferstraße ist zeitweise nur eine Spur befahrbar. Mobile Ampeln regeln den Verkehr.


Nicht nur für die Feuerwehr: Das soll der Umbau der B8 bringen


Die Ausfahrt aus der Uferstraße in Richtung Würzburger Straße und Königstraße ist möglich, ebenso von der Maxbrücke kommend Richtung Innenstadt und Königstraße.

czi

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth