Besinnlichkeit mit Herzblut

3.12.2013, 10:30 Uhr

© Draminski

und für die ist gesorgt, denn Peter Wirkners inspirierte Bigband-Truppe hatte sich dieses Mal um einen ebenfalls aus Firmenkräften zusammengesetzten Gospelchor und einen Kinderchor verstärkt. Auf dem Programm echte „Klassiker“ wie „O Happy Day“ oder „Michael row the Boat ashore“ in ebenso dichten wie flotten Arrangements — aber auch Unbekanntes wie die charmant witzige Kinderchor-Nummer „Bei der Weihnachtsbastelei“. Dazwischen tragen die Mitglieder der Vacher Männerrunde besinnliche und ironische Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit vor, die für schallendes Gelächter und nachdenkliche Mienen sorgen.

Elektrisierend groovig wird es immer dann, wenn die Ausnahmesängerin Rita Rohmfeld das Mikrofon in die Hand nimmt, um mit druck- und ausdrucksvollem Alt unsterbliche Weihnachtsschlager à la „White Christmas“ oder den schon totgespielt geglaubten George-Michael-Ohrwurm „Last Christmas“ zu interpretieren.

Von bloßem Nachsingen scheinen Solistin und Band himmelweit entfernt, vom fragwürdigen Muskelspiel manchen Jazz-Orchesters sowieso. Eher bestechen Instrumentalisten und Vokalisten gleichermaßen durch ihr Fingerspitzengefühl, ihre Fähigkeit, auch ohne große Effekthascherei für Vorweihnachtsatmosphäre mit Gänsehaut-Garantie zu sorgen.

Das mag auch daran liegen, dass dieses semiprofessionell agierende Ensemble ausnahmslos von Menschen „gestemmt“ wird, die mit beiden Beinen im Berufsleben stehen und die Musik als ernsthaft betriebenes Hobby verstehen: Das Herzblutpotenzial erscheint hier höher, der Motivationspegel stabiler.

Am Ende muss es „Stille Nacht“ sein, unaufgesetzt und aus tiefer Seele. Einfach schön.

Keine Kommentare