Anruferin schlug Alarm

Bewaffneter in Fürth? Großeinsatz mit Helikopter und USK-Kräften

Tobi Lang
Tobi Lang

Online-Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

16.9.2021, 20:05 Uhr
Auf diesem Supermarktparkplatz sammelten sich die Einsatzkräfte. 

Auf diesem Supermarktparkplatz sammelten sich die Einsatzkräfte.  © ToMa

Für die Anwohner im Fürther Stadtsüden war es ein kleiner Schock. Schwerbewaffnete Kräfte des Unterstützungskommandos (USK) positionierten sich gegen 18 Uhr in Wohngebieten, sperrten mehrere Straßen ab - ein Helikopter stieg gegen 19.15 Uhr auf. Der Hintergrund: Eine Passantin will in der Herrnstraße einen Mann mit einer Waffe gesehen haben. Er habe mehrere Schüsse abgefeuert, so die Frau. "Aktuell ist die Lage ruhig", beruhigte das zuständige Präsidium Mittelfranken nur Minuten später über den Kurznachrichtendienst Twitter. "Wir klären nun alles notwendige ab."

Konkret heißt das: ein gewaltiger Großeinsatz. Auf einem Supermarktparkplatz sammelten sich die Kräfte, darunter der Rettungsdienst, mehrere Einsatzzüge der Polizei, Streifen aus Fürth sowie Beamte aus umliegenden Dienststellen. Ein Hubschrauber beobachtete die Situation aus der Luft, zudem seien mehrere Polizeihunde angefordert worden. Alles ein Routineeinsatz, betont die Polizei - einer, den man aber durchaus ernst genommen habe.

Die Polizei sagt:

Die Polizei sagt: "Die Lage ist ruhig."  © ToMa

Die Kräfte nahmen besonders die Herrnstraße, den Ort, an dem die Frau den Bewaffneten gesehen haben will, in den Fokus. Dort habe man aber weder Patronenhülsen noch sonstige Hinweise auf eine tatsächliche Schussabgabe finden können, heißt es. Eine Gefahr für Anwohner bestand nach aktuellem Stand der Ermittlungen nicht.

Ein schwerbewaffneter Polizist des Unterstützungskommandos. 

Ein schwerbewaffneter Polizist des Unterstützungskommandos.  © News5/Oßwald


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


3 Kommentare