Bewech dei Ärschla

13.12.2018, 17:00 Uhr
Travelling Playmates go to Hollywood: Die Fürther Band drehte mit der ukrainischen Schauspielerin Liudmyla ihr Musikvideo zum Titelsong der neuen CD im Fürther Kunstkeller o27.

© Fotos: Budig Travelling Playmates go to Hollywood: Die Fürther Band drehte mit der ukrainischen Schauspielerin Liudmyla ihr Musikvideo zum Titelsong der neuen CD im Fürther Kunstkeller o27.

"Abgedreht" ist ein gutes Stichwort für die Jungs, die sich der Öffentlichkeit mit ihren Künstler-Bandnamen vorstellen: Leadsänger und Gitarrist: Tex Gagarin; der Mann am Akkordeon und den Holzblasinstrumenten: Greg o’Legg; Gitarren, Mandoline, Banjos: Konner Mc Loud; allerlei Brass- und Blasinstrumente: Jacques de Pressaque; am Bass: Roberto Rubato; und an allem, was man schlagen darf: Rumpeltilchen.

Im Privaten üben die sechs Musiker zivile Berufe wie Gymnasiallehrer, akademischer Rat am Lehrstuhl für Pharmazie oder selbstständiger Musikschulbetreiber aus. Doch wer einmal auf den Live-Brettern die wilden Rhythmen des Zydeco, so heißt die Musik des schwarzen Cajun, über die Köpfe der jubelnden Fans getrieben hat, der ist ein Gefangener des "Being in the Mood". Und wird den Musik-Virus nicht mehr los. Jetzt ist den Franken ein internationaler Coup gelungen. Wer weiß, wo das noch hinführt.

Als es daran ging, ein Musikvideo für den Titelsong "Bewech dei Ärschla" abzudrehen, (Textprobe: Bewech dei Ärschla und schiddl deine Hoar, Du bisd mei Deibla, Du bisd einfach wunderboar. . .), brachte der Produzent und Slide-Guitar-Spieler der CD, Nel Gerome, (bürgerlich: Holger Münch) einen alten Freund aus seinen Tagen in Los Angeles mit: Der Ukrainer Vofka Solovéy, der seit mehr als 20 Jahren als Produzent in Hollywood lebt, war gerade privat zu Besuch in Fürth – und erklärte sich spontan bereit, den Urlaub um fünf Tage zu verlängern und das Video zur neuen CD der Playmates zu drehen.

"Das ist ein Glücksfall, der uns in den Schoß gefallen ist. Profis dieser Kategorie sind für uns nicht bezahlbar", sagt Bernd Galsterer alias Gaga und strahlt übers ganze Gesicht: Flugs hat der Mann aus L.A. ein Storyboard entworfen, eine Liste notwendiger Profi-Werkzeuge – von der Digitalkamera, über Linsen bis hin zu Requisiten – erstellt und ist die Angelegenheit mit jener Leichtigkeit angegangen, die nur der Experte drauf hat. Auch Ex-Playmate-Musiker Georg Dinkel ist mit von der Party: Er hat eine Fimo-Ärschla-Skulptur gebaut, die das Cover ziert und wesentliches Requisit der Dreharbeiten war.

Im kunstkeller o27 in der Ottostraße führte der Ukrainer freundlich, aber bestimmt Regie, als ginge es um ein Video für die Stones. Die Produktionskosten, unter anderem für Schauspielerin Liudmyla, die aus Kiew eingeflogen wurde, werden sich summieren, doch auf ein Honorar hat der Besucher aus den Staaten verzichtet: "Why not? It’s fun", meint er lächelnd. Und gleich geht es weiter, denn Filmen ist nur Fun, wenn man vom fertigen Produkt ausgeht; bis dahin ist konzentrierte Arbeit angesagt, bei der es ums Detail geht.

Vofka, war in großen Kinofilmen als "Score Coordinator" gelistet – das beschreibt seine Zuständigkeit für die Filmmusik. Streifen mit John Cusack sind darunter, mit Gene Hackman und Dustin Hoffman ("Das Urteil") oder mit Robert Redford, Morgan Freeman und Jennifer Lopez ("Ein ungezähmtes Leben"). Selbst Regie führte er bei Musikvideos und Filmproduktionen in der Ukraine. Für die Fürther Playmates ließ er sich eine skurrile Geschichte einfallen.

Liudmyla, eine beeindruckend durchtrainierte Aktrice, spielt eine mechanische Puppe. Sie entsteigt einem Sarg und wird mittels App von Bandleader Gaga zum Leben erweckt und zum Tanzen animiert. Doch das ist nur eine der vielen Überraschungen des Films – und zu viel soll vorab nicht verraten sein. Das Video, das in diesen Wochen komplett digital bearbeitet wird, soll spätestens bei der CD-Release-Party am Abend des 26. Januar im Elan (Kapellenstraße 47) gezeigt werden.

Spannend wird es, wenn die neue Playmates-Plattenfirma "Beste Unterhaltung" mit Sitz in Langenzenn, die auch Gankino Circus, Eläkeläiset oder die Egersdörfer-Combo "Fast zu Fürth" unter Vertrag hat, ins Booking einsteigt: Auf welche Bühnen wird die neue CD die Travelling Playmates führen? Wird die Tournee wie bisher durch Mittelfranken und die Oberpfalz gehen – oder auch den Großraum Los Angeles abdecken? Alles scheint möglich.

Am Silvesterabend spielen die Travelling Playmates auf der Fürther Freiheit bei der Abschlussparty des Jubiläumsjahrs "200 Jahre Stadterhebung".

Verwandte Themen


Keine Kommentare