Bewegung auf dem Kino-Grundstück

2.10.2013, 16:00 Uhr

© Thomas Scherer

Bevor es allerdings mit dem Rohbau in die Höhe geht, muss noch in der Tiefe sondiert werden: Einen alten Öltank aus der Zeit, als noch Güterverkehr auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände herrschte, gilt es zu entfernen. Spielt das Wetter mit, könnte der Rohbau bis zum Februar stehen, sagt Bauherr Alfred Ach. Danach folgt der Innenausbau. Als Termin für die Eröffnung seines Filmpalasts mit 1100 Plätzen in sechs Sälen, mit modernster Technik und mit Gastronomie im Obergeschoss peilt Ach nun Ostern an. Später könnte der Komplex um zwei weitere Säle erweitert werden.

12 Kommentare