Freitag, 28.02.2020

|

BOL: Katastrophen-Start für die Fürther Handballer

Nervosität, Tiefschlaf, schlechte Chancenverwertung: Zum Saisonstart verlieren alle Männerteams - 30.09.2015 19:01 Uhr

Seine vier Tore reichten nicht: Jan Carstensen (Mitte) und der TSV Stein mussten sich zum Auftakt der HSG Lauf/Heroldsberg II geschlagen geben. © Foto: Zink/JüRa


Etwas besser sah es bei den Frauen aus: Die Zweite der HG Zirndorf und der TV Roßtal fuhren klare Siege ein. Nur der MTV Stadeln musste sich beim TSV Rothenburg geschlagengeben, verkaufte sich als Aufsteiger aber sehr gut.

HG Zirndorf – HG Ansbach 22:28 (8:16) – Der Anfang war aus Zirndorfer Sicht von großer Nervosität geprägt. Es schien, als ob die Abwehr noch in der Kabine war und der Angriff sich noch warm machte. Ansbach spielte seine Abläufe herunter und kam so zu einfachen Toren. Schnell stand es 3:12. Nach einer Auszeit stellte die HG die Abwehr um und kam auch zu Treffern, doch der Rückstand verringerte sich bis zur Pause nur leicht. Nach dem Wechsel kam Zirndorf dann wie ausgewechselt aus der Kabine: Die Abwehr war nun flink auf den Füßen und massiv gegen den Ballführenden. So hatte auch Torhüter Pfrengle eine Chance und konnte sich immer wieder auszeichnen. Vorne wurden Zweikämpfe angenommen und es gelangen schöne Tore. Die zweite Halbzeit entschieden die Bibertstädter für sich, die Punkte allerdings gingen nach Ansbach.

HG-Tore: Hirschsteiner 9/5, Tomko 3, Tschech 5, Kölbl 1, Bachmann 3, Dimper 1.

SG Schwabach/Roth – MTV Stadeln 32:26 (15:12) – Die Stadelner kamen vom Beginn an nicht in die Partie und konnten über die gesamte Spielzeit nicht annähernd an die vielversprechenden Leistungen im Pokal und den Vorbereitungsspielen anknüpfen. Zu wenig Bewegung ohne Ball und zu viele Einzelaktionen der Stadelner führten schnell zu einem 5:8- Rückstand. Die Drei-Tore-Führung der Gastgeber hielt bis zum Pausenpfiff.

Der MTV nahm sich nun vor, vor allem die Abwehr zu stabilisieren, doch die Maßnahmen scheiterten. 15:20 und 19:27 waren aus Stadelner Sicht die ernüchternden Zwischenstände. Die Schwabacher spielten die Partie souverän herunter. Am Ende stand der MTV, wie schon in den vergangenen drei Jahren, in Schwabach mit leeren Händen da.

MTV-Tore: M. Heidingsfelder 2, Abel 6, Seeger 3, Scheuerer 1, Friedrich 1, Karg 9/2, Klein 1, Kramer 3.

ESV Flügelrad – HG/HSC Fürth 30:23 (16:11) – Mit dem 1:0 übernahmen die Gastgeber die Führung und sollten diese auch bis zum Schlusspfiff behalten. Fürth rannte immer einem Rückstand von zwei bis drei Toren hinterher. Die Entscheidung fiel im Zeitraum kurz vor der Halbzeit und der 46. Minute: Zunächst holte sich Flügelrad einen Halbzeitvorsprung von fünf Toren und baute diesen dann nach der Pause kontinuierlich aus. In dieser Phase waren die Fürther keineswegs chancenlos, im Gegenteil: Doch immer wieder wurden beste Möglichkeiten nicht verwertet. Der ESV nutzte dies durch Tempogegenstöße aus und zog bis auf 26:17 davon. Die HG/HSC konnte am Ende nur noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Trainer Palfi: „Mit der Abwehr war ich zufrieden, aber wir haben vorne einfach zu viel liegen gelassen.“

HG/HSC-Tore: Hofmann 1, Krauß 2, Grünwald 2, Salmen 1, Dockter 1, Herrmann 2, Mack 3, Öchsner 2, Walk 1/1, Filipp 8.

TSV Stein – HSG Lauf/Heroldsberg II 24:27 (10:12) – Die Steiner gingen konzentriert in die Partie und führten rasch mit 4:0. Danach wachten die Gäste jedoch auf und konnten gleichziehen. Bis zum 10:10 war das Spiel sehr ausgeglichen, doch kurz vor der Halbzeit setzte sich die HSG mit zwei Toren ab und ging mit diesem Vorsprung in die Pause. In der zweiten Hälfte schaffte es Stein zwar immer wieder, mit einem Tor an die Gäste heranzukommen, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden.

TSV-Tore: Bittner 6, Roth 2, Carstensen 4, Rödel 1, Heimbucher 1, Speck 2, Brand 1, Osiander 1, Da. Dereli 6/3.

Frauen: TV Roßtal – TSV Schnelldorf 25:19 (7:9) – Relativ nervös startete der TVR in die Partie, welche sich bis zum 4:4 nach zehn Minuten ausgeglichen gestaltete. Doch dann schlichen sich einige Fehler ins Roßtaler Angriffsspiel, die die Gegnerinnen nutzten und durch Kontertore in einen Drei-Tore-Vorsprung verwandelten. Da die Fehler auch nicht abgestellt wurden, führten die Gäste zur Pause. In Hälfte zwei erwischten die Roßtalerinnen den deutlich besseren Start. Innerhalb von zehn Minuten führten sie mit 17:12. Der TVR ließ nun nichts mehr anbrennen und kam über 20:14 und 23:16 zu einem deutlichen Auftaktsieg.

TV-Tore: Schrader 3, Brandscher 7/4, Lunau 3, Herz 2, Strecker 2, S. Eisgedt 2, Spreiter 4, Becker 2.

TSV Rothenburg – MTV Stadeln 19:15 (9:6) – Rothenburg ging mit zwei schnellen Toren in Führung, bevor Stadeln ins Spiel kam, doch dann entwickelte sich ein eng umkämpftes Duell. Nach der Pause und einem Rückstand von drei Toren ließ sich die Mannschaft aus Stadeln nicht abschütteln und schaffte es beim Stand von 11:10 das erste Mal, wieder bis auf ein Tor heranzukommen.

Mehr war an diesem Tag nicht möglich: Bis zum Stand von 16:15 blieb Stadeln dran, dann konnte der Gastgeber noch drei Tore ohne große Gegenwehr drauflegen. Fazit: Es gab zwar keine Punkte für die MTVlerinnen, doch die Leistung macht Mut für die kommenden Aufgaben.

MTV-Tore: Großmann 1, Reubel 1, Knorr 1, Bauer 3/1, Hackbarth 2, Schmidt 1, Gran 1/1, Wenst 1, Haderlein 4.

Ferner: HG Zirndorf II – TSV Wendelstein 25:10

Bezirksliga Männer: TSV Altenfurt – MTV Stadeln II 28:22, TV Roßtal II – TV Bad Windsheim 23:25, TSV Altenberg – TV Gunzenhausen 35:29.

Bezirksliga Frauen: Noch kein Fürther Spielbetrieb.

tis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth