13°

Mittwoch, 16.10.2019

|

Bücher kann man jetzt digital lesen

Fürther Volksbücherei hat den Service „Onleihe“ gestartet — Neue Leiterin im Amt - 07.02.2013 16:00 Uhr

Steht symbolisch zwischen E-Book-Reader und gedruckten Werken: Bücherei-Leiterin Christina Röschlein. © Scherer


Vor gerade einmal sechs Tagen hat die Volksbücherei die Onleihe freigeschalten – und schon jetzt haben die Fürther Leser über 300 Medien ausgeliehen. Dabei erhalten sie auf dem Portal www.e-medien-franken.de, zu dem sich zwölf Stadt- und Gemeindebibliotheken zusammengeschlossen haben, ein breitgefächertes Angebot: Mehr als 17000 Medien stehen zum Download bereit, vom Buch über das Hörbuch bis hin zur Tageszeitung. Auch Musikdateien – bisher vor allem klassische Musik – und Videos — zum Beispiel Reisereportagen — sind im Angebot.

Für angemeldete Benutzer der Volksbücherei gibt es das alles umsonst. Die Onleihe ist im Jahresbeitrag von 18 Euro (für Erwachsene) enthalten. Auch um die Rückgabe muss man sich nicht mehr kümmern: Der Nutzer speichert die Bücher, Zeitschriften und CDs auf seinem Computer, E-Book-Reader, Smartphone oder Tablet-PC – und nach Ende der Ausleihfrist lassen sich die Dateien einfach nicht mehr öffnen. Dabei können Bücher bis zu 14 Tage ausgeliehen werden, Hörbücher und Videos sieben Tage lang und Zeitschriften zwischen einer und 24 Stunden.

Bürgermeister Markus Braun sieht die Onleihe als Investition in die Zukunft: Die Volksbücherei stehe bei Kindern und jungen Familien hoch im Kurs. „Das Interesse bei Jugendlichen aber ist weitaus geringer. Mit der Onleihe wollen wir ihnen ein Angebot machen und so die jungen Leser an uns binden.“ Die neue Leiterin widerspricht diesem Ansinnen nicht, betont aber, dass auch ältere Leser gern auf die E-Books zugreifen: „Kürzlich habe ich eine Leserin beraten, die über 80 Jahre alt war. Sie stand dem Thema ganz aufgeschlossen gegenüber, unter anderem weil sie bei den digitalen Büchern die Schrift problemlos vergrößern kann.“

Christina Röschlein hat die Onleihe selbst mit aufgebaut. Seit Anfang 2012 gehört die studierte Bibliothekarin, die aus Veitsbronn stammt, zum Team der Volksbücherei. Deren Leitung hat sie nun übernommen, nachdem sich der bisherige Chef Herbert Neef nach 17 Jahren an der Spitze zum Jahresende 2012 aus Altersgründen verabschiedet hatte.

Zu ihrem Einstieg hat Christina Röschlein erstmals einen Bericht für das vergangene Jahr vorgelegt. Und der kann sich sehen lassen: Die Zahl der Ausleihen ist um rund 4000 auf 539855 gestiegen. Dabei waren vor allem Hörmedien gefragt; sie wurden um 30 Prozent häufiger ausgeliehen als noch im Jahr zuvor. Außerdem hat die Volksbücherei 289 Veranstaltungen auf die Beine gestellt, darunter viele für Kinder und Schulklassen.

An dieser Stelle möchte die neue Leiterin anknüpfen: „Mir ist es ein persönliches Anliegen, die Oberstufenschüler stärker anzusprechen und ihnen zu zeigen, welche Informationsquellen wir bieten.“ Auch dabei wird die Onleihe sicher hilfreich sein.

 

Annika Peißker

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth