Gläserne Produktion

Café Samocca der Fürther Lebenshilfe stellt sich neu auf

Hans-Joachim Winckler
Hans-Joachim Winckler

Redaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

21.9.2021, 21:00 Uhr

"Wir sind wieder da": Nicolas Berke beim Abfüllen des Kaffees. © Hans-Joachim Winckler

Die Corona-Krise hat dem Café Samocca der Fürther Lebenshilfe ziemlich zu schaffen gemacht. Um die Beschäftigten vor einer Ansteckung zu schützen, war an einen regulären Betrieb lange nicht zu denken.

Nach dem Stand auf dem Wochenmarkt, der schon seit längerem wieder seinen Betrieb aufgenommen hat, sind nun vor wenigen Wochen auch die Räume des Cafés in der Neuen Mitte wieder offen: mit dem bewährten Konzept und in familienfreundlicher Atmosphäre werden die Gäste hier unter anderem mit feinem Kaffee und selbstgebackenem Kuchen verwöhnt. Ganz neu: In einer Café-Werkstatt kann man jetzt auch einen Einblick in die Produktion gewinnen.

Teams wechseln sich ab

Martina Baldi kontrolliert die fertigen Tüten.

Martina Baldi kontrolliert die fertigen Tüten. © Hans-Joachim Winckler

Um die Arbeitsplätze vor Ort einzurichten, wurde die Zahl der Sitzplätze um etwa 20 reduziert. In einem Teil der Räumlichkeiten, wo bis zur coronabedingten Schließung noch Tische und Stühle standen, füllen jetzt vier bis fünf Beschäftigte den Kaffee ab, beschriften und verschließen die Tüten. Durch die gläserne Produktion können die Besucher und Besucherinnen die Arbeitsprozesse hautnah miterleben.

Die Zahl der beschäftigten Menschen mit Behinderung hat sich durch die Reduzierung des Café-Betriebes nicht verändert. Derzeit sind es 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In zwei Teams wechseln sie sich wochenweise zwischen Produktion und Service ab. Einzig die Zahl des Betreuungspersonals ist durch die Umstrukturierung leicht zurückgegangen.


Kleeblatt-Profis servieren im Samocca


"Wir sind wieder da", freut sich auch Oberbürgermeister Thomas Jung in seiner Funktion als Vorsitzender der Fürther Lebenshilfe. "Unsere Beschäftigten haben unter der Schließung ganz besonders gelitten und freuen sich nun sehr darauf, wieder Gäste bedienen zu können." In Zukunft soll es auch wieder regelmäßige Veranstaltungen wie Ausstellungen und Live-Musik geben, ebenso können die Räumlichkeiten für Feiern gemietet werden. Neu hinzugekommen ist außerdem die Produktion verschiedener Fruchtliköre, Delikatess- und Grillsaucen in der Küche der Dambacher Werkstätten.

Seit März 2015 betreibt die Fürther Lebenshilfe das Café Samocca in der Neuen Mitte, der Stand auf dem Wochenmarkt kam im Mai 2019 hinzu.

Keine Kommentare