Charme mit Schärfe

30.3.2014, 12:00 Uhr

© Repro: FN

Anton Atzenhofer entführt den Betrachter nach Bella Italia, in die Türkei, ins südfranzösische Sète und nach Nürnberg. Hier lockt der wohlgeformte Oberkörper einer Unbekannten auf dem Hauptmarkt zwischen Obst und Marktständen. In Italien steht Venedig im Fokus, aber auch Casanova persönlich. Atzenhofer hat die Erinnerungen des amourösen Helden mit einem Augenzwinkern gemalt: Er lässt ihn hinter einer Perückendame herlaufen, in einer Gondel fahren und auf den Dächern des Dogenpalastes herumsteigen.

Hinzu kommen stilvolle Portraits von Jane Marple und Holly Golightly alias Audrey Hepburn. Am stärksten sind jedoch nicht seine charmanten Tusche-Bilder oder die wuchtigen, kraftvollen Gouachen, sondern die Pastellwerke, die seine zeichnerische Qualität demonstrieren. Sie sezieren mit scharfem Blick einen Haifisch und einen weiblichen Körper. Insgesamt hat man es mit einer sehr malerischen Auffassung von Grafikdesign zu tun, mit lyrischen Comics oder weltoffenen Idyllen.

Kurt Neubauer knüpft da an, wo Atzenhofer die fränkische Heimat verlässt, nämlich in Nürnbergs Innenstadt. Ein Bild zeigt im Hintergrund die Frauenkirche am Hauptmarkt. Dann bildet er ungeschminkt das Umland ab: Hochhäuser in Langwasser, Autobahnausfahrten, wie es sie wirklich gibt, den Weg zum Frankencenter, wie ihn jeder schon mal gefahren ist, Schnepfenreuth, Kraftshof, Fachwerk und Gemüseanbau im Knoblauchsland. Ja, so sieht es aus, wenn man aus dem Autofenster schaut.

Verkehrsschilder und andere Tafeln sind für den Grafiker Neubauer sowieso immer ein Thema und werden dicht ins Bild eingewoben. Hier verschmelzen Stadt und Land, Mensch und Umwelt. Wirbt das Plakat den Passanten an oder wird der Vorbeiflanierende zum Werbeträger? Der Blick, mit dem Neubauer beides betrachtet, ist derselbe. Das schwere Lila des wolkigen Himmels ist so typisch für die Gegend, dass man schmunzeln muss, die hohen dünnen Bäume könnten überall in Mittelfranken stehen.

Eine kleine Prise Idylle kommt höchstens dann ins Spiel, wenn keine Personen zu sehen sind. Das Acryl ist dezent, genauso bodenständig und direkt wie die Einheimischen. Und dann wiederum, sorgsam konzipiert, ein Brückenschlag nach Venedig: Neubauer hat prächtige Panoramen aquarelliert, die seine Sicht auf die Lagunenstadt spiegeln.

„Menschen und Landschaften“: Art-Agency Hammond im Stadttheater. Nach Vereinbarung unter Tel. 770727. Bis 6. Mai.

Keine Kommentare