29°

Freitag, 07.08.2020

|

zum Thema

Corona in Fürth: OB und Landrat ziehen Zwischenbilanz

Stadt und Landkreis hatten mit vielen Infektionen in Pflegeheimen zu kämpfen - 29.05.2020 16:00 Uhr

Die Drive-Trough-Teststation an der Seeackerstraße ist ein gemeinsames Projekt von Stadt und Landkreis Fürth. Sie bleibt weiter bestehen, um mehr Menschen vorsichtshalber testen zu können.

© Foto: Hans-Joachim Winckler


Es ist Zeit, verhalten optimistisch zu sein. Oberbürgermeister Thomas Jung und Landrat Matthias Dießl strahlten das bei ihrer gemeinsamen Pressekonferenz im Zirndorfer Landratsamt aus. Doch noch ist die Corona-Krise nicht überstanden, noch gibt es kein Medikament geschweige denn einen Impfstoff. Grund für die positive Stimmung sind jedoch die Infiziertenzahlen, die in Stadt und Land deutlich zurückgehen.



Mit zeitweise bis zu 70 Covid-19-Patienten war das Fürther Klinikum das am stärksten belastete Krankenhaus in der gesamten Metropolregion war. Durch die frühen Infektionen in mehreren Pflegeeinrichtungen war der Landkreis besonders stark betroffen, so Dießl. 30 Prozent der 492 Erkrankten stammten aus Pflegeheimen. In Fürth hatte insbesondere das Fritz-Rupprecht-Heim mit vielen Infektionen zu kämpfen.

Aktuell kümmert sich das Personal im Klinikum Jung zufolge aktuell um einen Menschen auf der Intensivstation und sieben Erkrankte auf den normalen Stationen. Laut Dießl liegt die Reproduktionszahl sowohl im Landkreis als auch in der Stadt bei 0,8. Das bedeutet: Ein Infizierter steckt rein statistisch nicht einmal einen weiteren Menschen an.

Wer es genauer wissen will, kann sich auf der Homepage des Landkreises Fürth (www.landkreis-fuerth.de) und der Stadt Fürth (www.fuerth.de) informieren. Für den Landkreis liegt ein Überblick für jede einzelne Gemeinde vor, für die Stadt aufgeschlüsselt nach Postleitzahlen. Die Seite für Land und Stadt, auch Dashboard genannt, wird durch einen Klick auf das Ortsschild auf der Startseite geöffnet. So erfährt man beispielsweise, dass es in Obermichelbach keinen einzigen Infizierten gab und im Fürther Postleitzahlen-Bereich 90768 die meisten Fälle.

So wie jetzt im Internet arbeiteten Stadt und Land auch zum Höhepunkt der Krise eng zusammen. "Wir standen fast täglich vor einer neuen Aufgabenlage", so Dießl. Eine zentrale Rolle spielte dabei das staatliche Gesundheitsamt, das für Stadt und Land zuständig ist. In der Spitze waren dort 170 Mitarbeiter aus verschiedensten öffentlichen Dienststellen im Einsatz, um die Kontaktpersonen von Infizierten zu ermitteln.

Niemand weiß heute, ob eine zweite Welle bevorsteht: Auch nach dem Abflauen der Zahlen werden daher noch einige der Recherche-Teams erhalten bleiben. In Sachen Schutzausrüstung hat sich inzwischen die Lage normalisiert. Doch es gilt, vorsichtig zu sein: Es werden Vorräte angelegt.

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


"Ich hoffe, dass wir den beschrittenen Weg der Erleichterungen so weitergehen können", sagte Dießl. Noch ist jedoch nicht alles möglich. Verdrießlich zeigte sich OB Jung, auf die Michaelis-Kirchweih angesprochen: "Wir sagen sie nicht heute ab, und ich will mir die Hoffnung bewahren, aber es wird schwierig."

Nicht verständlich

Nicht alle der Lockerungen im Freistaat sind für alle verständlich: Welchen Sinn macht es, ein Theater wie das Fürther mit 700 Plätzen nur für 50 Zuschauer zu öffnen? Jung stellte diese Frage in den Raum und schloss zugleich vehement aus, dass sich in Fürth der Vorhang zum erlaubten Zeitpunkt am 15. Juni heben wird. "Das rechnet sich nicht", bedauerte er. Wichtiger als die Zahl der Menschen sei doch der Abstand. Wenn dieser gewährleistet werden könne, dann müsse das im Theater genauso ausreichen wie im Biergarten, meinte er.


Corona: Langenzenner Awo-Heim weist Vorwürfe zurück


Beide Kommunalpolitiker appellierten am Ende noch an die Bürgerinnen und Bürger, jetzt regional zu denken. Denn die örtliche Wirtschaft braucht wieder Schwung. Von der Gaststätte über das kleine Kino bis zum Dienstleister – alle würden sich über ihre Kunden aus der Nachbarschaft freuen.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

Beate Dietz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth, Zirndorf, Cadolzburg