10°

Dienstag, 02.06.2020

|

zum Thema

Coronavirus: Sicherheitsabstand in Fürther Kinos

Einrichtungen treffen Vorsorgemaßnahmen - Bäder bleiben vorerst offen - 13.03.2020 20:00 Uhr

Um komplett leere Reihen zu vermeiden, ergreifen beide Fürther Kinos Vorsichtsmaßnahmen. © Foto: Horst Linke


Kann ich in Zeiten der Pandemie eigentlich noch ins Thermalbad oder ins Kino? Weil sich eine zunehmend verunsicherte Öffentlichkeit Fragen wie diese stellt, hat das Fürther Kino Cineplex am Freitag eine Pressemitteilung verschickt. Die Botschaft: "Aktuell schätzen wir die Situation für uns als unkritisch ein, da unsere Gäste nicht zu den besonders gefährdeten Personengruppen gehören und aus der Region kommen."

Trotz allem trifft das Kino in der Gebhardtstraße auf freiwilliger Basis "präventive Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus": So werden in den großen Sälen pro Vorstellung maximal 100 Sitzplätze freigegeben. Damit die Gäste keinen direkten Kontakt zu ihrem unbekannten Nachbarn haben, bleibe dazwischen immer ein Sitz frei – so will es auch das kleine Babylon-Kino in der Nürnberger Straße handhaben. Im Cineplex wollen die Verantwortlichen auch darauf achten, dass sich keine Schlangen an den Kassen bilden, wozu "entzerrte Startzeiten der Filme und der Ausfall einzelner Vorstellungen" beitragen sollen.

"Wir werden noch gut besucht", heißt es aus dem Fürthermare, nur langsam mache sich die dynamische Entwicklung der Pandemie an den Gästezahlen bemerkbar. Geschäftsführer Horst Kiesel sieht derzeit keinen Grund zu schließen. Ihm zufolge sehen Wissenschaftler kein erhöhtes Infektionsrisiko in Bädern. Chlor und Hitze seien natürliche Feinde der Viren. "Da steckt man sich wohl eher auf der Fahrt zu uns im Bus an", sagt Kiesel. Sicherheitshalber werde trotzdem fleißig desinfiziert.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Wer die Homepage des Palm Beach in Stein öffnet, stößt als erstes auf die "Information für unsere Badegäste zum Coronavirus". Grippeviren würden nicht über das Badewasser übertragen, ist dort zu lesen. Gäste sollten aber bitte wichtige Vorsorgemaßnahmen wie die "Husten- und Nies-Etikette" sowie "gründliche Handhygiene" beachten. Weiterhin heißt es: "Duschen Sie bitte vor dem Bad und waschen Sie sich gründlich mit Seife/Duschgel." Auch das Palm Beach verstärkt nach eigenen Angaben seine "Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen".

Der Playmobil FunPark hat zurzeit ohnehin Pause: Die Winterzeit im HOB-Center ist seit 1. März vorüber, die Außensaison eröffnet erst am 4. April. Ob es wirklich dazu kommt? "Unsere Entscheidung dazu steht noch aus", sagt Pressesprecher Björn Seeger. "Die Vorbereitungen laufen vorerst weiter, aber im Zweifelsfall geht die Gesundheit vor."

Auch im Fürthermare heißt es: abwarten. "Wir machen, was das Gesundheitsamt sagt", betont Horst Kiesel. "Wenn die Regierung beschließen sollte, die Bäder zu schließen, dann wäre das nicht schön. Aber ändern könnten wir es nicht."

Eine Übersicht über Einrichtungen, die bereits geschlossen haben, darunter das Stadttheater oder die Comödie, finden Sie hier.

JOHANNES ALLES

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth