Freitag, 16.04.2021

|

Dirigent mit Lichtschwert: Hardenberg-Gymnasium begeistert mit Musikvideo

Die Schule gewann bei einem Wettbewerb des BR - 05.04.2021 16:00 Uhr

Der Dirigent findet sich im Virtual-Reality-Spiel wieder: Mit „Believer“ landete das Hardenberg-Gymnasium auf Platz 1.

02.04.2021 © Screenshot: FN


Bei der Preisverleihung – sie lief ebenfalls digital ab – wurde nun die hohe musikalische Qualität des Beitrags und die überragende Kreativität gelobt. Im Video singen die Schülerinnen und Schüler eine Cover-Version des Imagine-Dragon-Songs "Believer", unterstützt von Orchester und Bigband.

Das Besondere: Das Spiel kombiniert die Gesangs- und Instrumentalaufnahmen mit dem Virtual-Reality-Spiel "Beat Saber", das mit einer VR-Brille gespielt werden kann. In "Beat Saber" zerschlägt der Spieler mit Lichtschwertern leuchtende Boxen, die im Rhythmus eines bestimmten Liedes auf ihn zufliegen. Die Bewegungen erinnerten ihn an einen Dirigenten, erzählt Musiklehrer Markus Piller, der das Projekt initiiert hat. Also warum nicht mal den Dirigenten zum Gamer machen?


Hardenberg: Eine ganze Schule im Gaming-Fieber


Was der Jury auch gefiel: Spielerisch werden im Beitrag Masken und Handschuhe als Requisiten verwendet – eine unaufdringliche Anspielung auf Corona.

Wie viele Stunden Arbeit in dem ganzen Video stecken? Das könne er gar nicht genau sagen, so Piller. Das Ganze fing schon damit an, dass alle Schülerinnen und Schüler des Chors eine Demo-Version und Noten des Songs geschickt bekamen und für sich üben mussten. Dann wurden die einzelnen Instrumental- und Gesangsspuren aufgezeichnet und zuletzt per Greenscreen-Technik das Spiel mit VR-Brille. Im Anschluss folgte die aufwendige Nachbereitung von Bild und Ton.


#WeVsVirus: So entstand 2020 das Video des Fürther Gymnasiums


Es lohnte sich: So ein Musikvideo "ist eine totale Abwechslung zur Schule und macht auch echt Spaß", erzählte Schüler Frieder Weidner bei der Preisverleihung. Schon im ersten Lockdown hatte das Hardenberg mit einem Cover-Video zu "Viva La Vida" von sich reden gemacht. Piller: "Wir haben festgestellt, dass solche virtuellen Projekte uns auf eine andere Art und Weise das Gemeinschaftsgefühl zurückgeben können."

Das möchte die Schule fortsetzen. So viel wird schon verraten: Die nächsten musikalischen Projekte haben mit einem selbst komponierten Orchesterarrangement und dem Computerspiel Minecraft zu tun. . .

Sarah Brockhaus

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth