Große Suchaktion läuft

Einäugige Katze vor einem Jahr spurlos verschwunden: Hält sich Mati in Fürth auf?

Alexandra Voigt
Alexandra Voigt

Redaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

12.4.2022, 05:58 Uhr
Mati ist – obwohl sie nur ein Auge hat – eine hübsche Katze. Jetzt ist in Dambach ein Vierbeiner gesehen worden, der ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. War es Mati? Und wer findet sie?

© privat, NN Mati ist – obwohl sie nur ein Auge hat – eine hübsche Katze. Jetzt ist in Dambach ein Vierbeiner gesehen worden, der ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. War es Mati? Und wer findet sie?

Mati ist ein Sorgenkind und wird deshalb besonders geliebt. Der Vierbeiner hatte keinen leichten Start ins Leben. Mati wurde auf einem Bauernhof geboren und erkrankte schon mit wenigen Wochen schwer an Katzenschnupfen. Ein Auge war so schwer entzündet, dass es nicht mehr zu retten war. Dank Zuwendung und guter medizinischer Versorgung hat sich Mati trotzdem zu einem schönen und anhänglichen Tier gemausert.

Im April vor einem Jahr war sie im Garten ihrer Besitzer im baden-württembergischen Sigmaringen. Plötzlich hörte man lautes Katzengeschrei und danach: Stille! Mati tauchte nicht wieder auf. "Wir haben die ganze Nachbarschaft befragt, Gartenhäuschen und Garagen abgesucht, Flyer verteilt, Suchaufrufe über Facebook verbreitet und in der Zeitung annonciert – leider vergebens", berichtet Almuth Breu, die Tochter der Besitzerin.

Doch jetzt, nach einem Jahr, gibt es neue Hoffnung. Bei Facebook tauchten kürzlich Bilder einer einäugigen Katze auf, die Mati äußerst ähnlich sieht. Sie soll zum ersten Mal in der Nähe des Brünnleinswegs in Dambach gesehen worden sein. Eine Frau hatte das Tier sogar kurz bei sich aufgenommen und festgestellt, dass sie abgemagert und orientierungslos wirkt. Leider hat sie den geschwächten Stubentiger dann wieder hinausgesetzt.

Flugzettel überall im Stadtteil

Nun läuft die Suche auf Hochtouren. Flyer mit Bildern und der dringenden Bitte, sich zu melden, falls die Katze gesehen wird, hängen in Dambach: An der Norma, wo sie erstmals gesehen wurde, an Haltestellen und Bahnstationen, in der Tierarztpraxis vor Ort, im Schreibwarenladen und im Café von Hildes Backwut. Der Gnadenhof Seukendorf hat die Suchmeldung geteilt – verbunden mit der Bitte, sofort Bescheid zu sagen, falls die Katze wieder gesehen wird.

Auch im Tierschutzhaus Fürth an der Stadelner Hard hängt Matis Suchplakat. Aber ist es nicht unrealistisch, zu glauben, dass die Katze in Fürth aufgetaucht sein könnte, nachdem sie 300 Kilometer entfernt in Sigmaringen verschwunden ist? "Solche Sachen passieren tatsächlich", sagt die Leiterin Michaela Pfaff. Manche Besitzer finden ihre Tiere sogar nach Jahren wieder. So kommt es laut Pfaff gar nicht so selten vor, dass Katzen in Lieferfahrzeuge einsteigen, weil sie neugierig sind. "Und plötzlich wird die Türe zugestoßen, sie sitzen in der Falle."

Oft verkriechen sich die Tiere vor Schreck in die hinterste Ecke und springen irgendwann bei einem Halt wieder heraus. Dann beginnt die Odyssee für Tier und Halter, bis sie – hoffentlich – wieder zusammenfinden. Einen solchen Fall hatte auch das Tierschutzhaus schon. Der Fahrer eines Kurierdienstes hatte eine Katze abgegeben, die bei ihm als blinder Passagier an Bord war. Aber er wusste nicht, wo sie eingestiegen war. Der Mann wollte sie deshalb nicht einfach auf die Straße setzen. Pfaff konnte den Besitzer über den Suchdienst Tasso ausfindig machen. Der holte seinen Liebling glücklich ab.

Hoher Finderlohn winkt

Auch Almuth Breu will noch nicht aufgeben. "Die Übereinstimmungen zwischen Mati und der Katze in Dambach sind doch sehr groß." Wer Mati sieht, kann sich unter ihrer Nummer (0163) 5 08 04 41 oder beim Gnadenhof Seukendorf melden. Es winkt ein hoher Finderlohn. Aber aufgepasst: In Dambach ist auch Pucci unterwegs, ein betagter Kater, der Mati sehr ähnlich sieht. Er ist gechippt und hat als gut sichtbares Erkennungszeichen eine Tätowierung im rechten Ohr. Außerdem hat er viele Kerben in seinen Öhrchen. In letzter Zeit gibt es nämlich viele Artgenossen in der Umgebung. Gegen sie muss er sein Revier verteidigen. Dabei hat er schon manche Verletzung davon getragen.

Keine Kommentare