Fahrradständer: Fürth will Mangel beheben

Claudia Ziob
Claudia Ziob

Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

14.1.2020, 16:00 Uhr
Auf der Südseite des Fürther Hauptbahnhofs, in der Ludwigstraße, ist der Bedarf besonders groß. Auch hier will die Stadt noch mehr Abstellplätze anbieten.

Auf der Südseite des Fürther Hauptbahnhofs, in der Ludwigstraße, ist der Bedarf besonders groß. Auch hier will die Stadt noch mehr Abstellplätze anbieten. © Hans-Joachim Winckler

Manche erinnern sich vielleicht noch an die deprimierende Bestandsaufnahme: "In keinster Weise ausreichend" sei das Angebot an Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in Fürth, hieß es damals, im Juni 2018, in einem Bericht, der dem Bauausschuss präsentiert wurde. Angestoßen hatten die Analyse die Grünen.

Insgesamt 313 Abstellplätze zählten städtische Mitarbeiter an den Fürther U-Bahnhöfen. An den Bahnhaltepunkten – Unterfürberg, Unterfarrnbach, Burgfarrnbach, Vach, Westvorstadt, Dambach, Alte Veste – entdeckten sie offenbar keinen einzigen Fahrradständer. Das Baureferat versprach zu handeln, vor allem dort, wo man auf die Bahn oder U-Bahn umsteigt. Aber auch Freizeitorte, Einkaufsschwerpunkte und Bushaltestellen wollte man in den Fokus nehmen. Die Kosten für die 2000 Abstellplätze schätzte Baureferentin Christine Lippert auf 250 000 Euro, allerdings wollte sie sich um Fördermittel bemühen.

2019 wurden nun 115 neue Abstellplätze geschaffen. Heuer sollen rund 700 weitere hinzukommen, wie Lippert auf Nachfrage sagte, 380 davon als Teil der "Park+Ride-Offensive" der Bahn: Bei dem Programm unterstützen DB und Umweltministerium Kommunen mit Fördergeldern dabei, die Kombination aus Rad- und Bahnfahren attraktiver zu machen.

Neue Abstellmöglichkeiten sollen Lippert zufolge im Lauf des Jahres vor und hinter dem Hauptbahnhof, an U-Bahn-Stationen sowie an verschiedenen Stellen in der Innenstadt entstehen. Ein Fahrradparkhaus, wie es sich der Kreisverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) wünscht, fände auch die Baureferentin sinnvoll: "Wir haben das im Blick." Wie berichtet, mangelt es nach Ansicht des ADFC zudem an überdachten Anlagen. Sie zu verwirklichen, sei viel aufwendiger, so Lippert, die Standortsuche schwieriger. Zuerst, findet sie, sollte Fürth überhaupt genug Abstellplätze anbieten, danach könne man Verbesserungen anstreben.

Keine Kommentare