Farb-Attacke auf Haus von Fürther Nazi-Gegner

26.3.2015, 09:31 Uhr
 Zu einem mögli­chen rechtsradikalen Hintergrund wollte sich eine Sprecherin am Mitt­woch nicht äußern.

Zu einem mögli­chen rechtsradikalen Hintergrund wollte sich eine Sprecherin am Mitt­woch nicht äußern. © ToMa

In einem Schreiben an die Presse teilt das Bündnis mit, die Familie wer­de nicht zum ersten Mal angegangen. Schon zweimal hätten Rechtsradikale versucht, sie einzuschüchtern, indem sie tote Kaninchen in den Briefkasten steckten. Die Familie beteilige sich regelmäßig an Aktionen des Fürther Bündnisses, stelle sich immer wieder "gegen Nazis und Rassisten" und nahm auch an Protesten gegen Nügi­da oder Pegida teil.

"Deshalb liegt es nahe, dass der Anschlag von Neonazis begangen wurde", heißt es. Die Polizei bestätigte auf Anfra­ge den Farbanschlag. Zu einem mögli­chen rechtsradikalen Hintergrund wollte sich eine Sprecherin am Mitt­woch nicht äußern. "Wir ermitteln in alle Richtungen." Der Schaden an der Fassade beläuft sich auf mehrere tau­send Euro.

In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Anschläge auf Fürther Antifaschisten gegeben. Die Täter beschmierten Hauswände, zerstachen Autoreifen und zündeten sogar ein Auto an. Zuletzt war es jedoch ruhig geworden. Das Fürther Bündnis fordert die Behörden auf, "alles zu tun, um diese Straftaten aufzuklären".