-0°

Donnerstag, 02.04.2020

|

zum Thema

Franken-Tatort: Fürth ist nur Kulisse für den Mord

Film zeigt viele Ansichten von Fürth, trotzdem wird die Stadt nicht erwähnt - 22.02.2020 15:57 Uhr

Eindeutig Hornschuchpromenade. Weil eine Geschäftsfrau hier ermordet wurde, muss Kommissar Felix Voss, alias Fabian Hinrichs, flugs nach Fürth. Darüber reden mag er aber nicht. © Archivfoto: Tim Händel


Ausgerechnet an ihrem Geburtstag stirbt die Geschäftsfrau Babs Sprenger – bis vor einigen Monaten in verschiedenen Internetplattformen auf Partnersuche – durch zwei Stiche in ihr Herz. Die Tatwaffe, ein Sushi-Messer, findet sich sauber gereinigt in der Spülmaschine. Sprengers Kollegin gesteht die Tat, schweigt sich aber über das Motiv aus. Schnell ist klar: Mit dem sechsten Franken-Tatort tut sich ein intimer Fall auf, bei dem die Sehnsucht nach Liebe im digitalen Zeitalter im Mittelpunkt steht.

Bilderstrecke zum Thema

Franken-"Tatort": Das sind die Ermittler

Seit 2015 wird auch in Nürnberg und Umgebung regelmäßig ermittelt. Mit großem Erfolg, was die Quoten betrifft. Wir stellen Ihnen die einzelnen Protagonisten des Franken-"Tatort" kurz vor.


Schön aus Fürther Sicht: Die Kleeblattstadt taucht gleich in mehreren Szenen des Films auf, was in den ersten fünf Folgen nicht oft der Fall gewesen ist. Schon nach drei Minuten zielt die Kamera in die Grünanlage zwischen Hornschuchpromenade und Königswarterstraße. Dann fällt der Blick auf genau das, was man dort erwartet – eine prächtige Gründerzeitfassade.

Das Mordopfer, damit verrät man nicht zu viel, hat hinter diesen Sandsteinmauern in der Hornschuchpromenade gelebt, wo Kommissarin Paula Ringelhahn ihren Kollegen Felix Voss, im Film übrigens frisch verliebt, bereits auf dem Gehsteig erwartet. Zu ihrem Team gehört auch wieder der Fürther Matthias Egersdörfer als Spurensicherer Michael Schatz. Gedreht wurde Ende Juni 2019 während einer Hitzewelle. Die Kommissare tragen trotzdem Jacken, was daran liegen mag, dass die Handlung zeitlich Anfang Mai verortet ist.

Ohne strenge dokumentarische Maßstäbe

Kurios: Die Szene in der Hornschuchpromenade zeigt zwar eindeutig Fürth, auch ein Auto mit FÜ-Kennzeichen drängt sich ins Bild, und laut einer Pressemitteilung des BR geht sogar "die Erzählhandlung davon aus, dass Babs Sprenger in Fürth gewohnt hat". Doch wer genau aufpasst, merkt: "Fürth" wird nirgendwo im Film erwähnt. Kein einziges Mal. Warum?

Von Ringelhahn bis Bembers: Testen Sie Ihr "Tatort"-Wissen!

© BR/Foto

Sind Sie ein Kenner des Franken-"Tatorts"? Hier können Sie Ihr Wissen testen.

© Screenshot / BR

© Screenshot / BR

Frage 1/12:

Weshalb ist der Vorgänger von Kommissar Voss nicht mehr im Amt?

© BR/X Filme/Hagen Keller

© BR/X Filme/Hagen Keller

Frage 2/12:

In welcher Münchner Episode spielte Fabian Hinrichs schon einmal einen Ermittler?

© pr_by BR

© pr_by BR

Frage 3/12:

Wer war ursprünglich für die Rolle des Leiters der Spurensicherung vorgesehen?

© BR/Felix Cramer

© BR/Felix Cramer

Frage 4/12:

Welches Lied dominierte den ersten Fall?

© BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hagen Keller

© BR / Claussen+Putz Filmproduktion GmbH / Hagen Keller

Frage 5/12:

An welcher Universität ermittelten die Beamten in "Das Recht, sich zu sorgen"?

© BR / Rat Pack Filmproduktion GmbH / Bernd Schuller

© BR / Rat Pack Filmproduktion GmbH / Bernd Schuller

Frage 6/12:

Was brachte Felix Voss seinen Kollegen im dritten Fall aus dem Urlaub mit?

© BR/Foto

© BR/Foto

Frage 7/12:

Was gab es zu Beginn von "Ich töte niemand" zu feiern?

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

Frage 8/12:

Das Lied welches isländischen Komponisten war in "Ich töte niemand" zu hören?

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

Frage 9/12:

In welchem Fall hatte Bembers eine Gastrolle?

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

© BR / Hager Moss Film GmbH / Luis Zeno Kuhn

Frage 10/12:

Wie kam Ringelhahns ehemaliger Kollege im vierten Fall ums Leben?

© BR / Claussen + Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden

© BR / Claussen + Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden

Frage 11/12:

Thorsten Merten spielte in "Ein Tag wie jeder andere" mit. In welchem "Tatort" ist er Kurt Stich?

© BR / Claussen + Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden

© BR / Claussen + Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden

Frage 12/12:

"Ein Tag wie jeder andere" spielt in Bayreuth. In welchem Regierungsbezirk liegt die Stadt?

© BR/Foto

Auf FN-Anfrage sagt der BR dazu: Der Film setze die Stadt "ganz klar und auch bewusst" ins Bild, gehe von Fürth als Tatort aus und behaupte an keiner Stelle etwas Gegenteiliges. Überhaupt sollten Zuschauer, so BR-Redakteurin Stephanie Heckner, die Tatorte nicht mit strengen dokumentarischen Maßstäben messen. Ein Tatort entwerfe eine fiktive Welt. Da könnten zurückgelegte Wege auch mal anders sein, als die Zuschauer sie aus der Realität kennen. Das habe "entweder drehlogistische oder visuell-künstlerische" Gründe. Zur Fiktion, so Heckner, gehöre immer auch ein wenig spielerische Freiheit.

Die Innenaufnahmen der Wohnung des Mordopfers entstanden übrigens in Nürnberg. "Splitting" nennen das die Fachleute vom BR, das sei durchaus üblich und ebenfalls dem Drehplan geschuldet.

Nicht alles ergibt Sinn

Was die Wege betrifft: Die Ermittler düsen in Fürth nicht nur durch die Nürnberger Straße und am NH- Hotel vorbei in die Gustav-Schickedanz-Straße, sondern auch durch die Jakobinenstraßenunterführung. Weitere Fahrten, unter anderem auf einem Roller, führen durch die Luisenstraße und den weniger pittoresken Teil der Hornschuchpromenade auf Höhe der Aral-Tankstelle. Auch der Paradiesbrunnen ploppt kurz auf. Nicht alles davon ergibt Sinn. Künstlerische Freiheit eben.

Bilderstrecke zum Thema

Neuer Franken-"Tatort": Hier wurde in Nürnberg gedreht!

Franken-"Tatort" Nummer sechs kommt zurück in die Frankenmetropole: Am Donnerstag wurde für den Spielfilm mit dem Titel "Die Nacht gehört dir" unter anderem in Gostenhof sowie in der Nürnberger Südstadt gedreht.


Zwar dominieren große Nürnberg-Bilder diesen Tatort – der Hauptmarkt, die Burg, der Plärrer. Doch Fürth bietet im Verlauf noch einen weiteren wichtigen Schauplatz: Ein junger Mann, eine der Hauptfiguren der Geschichte, wohnt in einem Altbau, der real in der Ritterstraße steht, gleich bei der bereits erwähnten Unterführung Jakobinenstraße. Vor der Fahrt dorthin sagt Kommissar Voss, sie müssten nun in die "Baumberger 62", eine fiktive Straße, die laut Erzählhandlung in Nürnberg liegt. Wie schon in der Hornschuchpromenade wurden auch im Fall der Ritterstraße die Innenaufnahmen in einem anderen Gebäude gedreht.


In dieser Seniorenresidenz wird der Franken-Tatort gedreht


Ein bisschen Zirndorf ist übrigens ebenfalls dabei. Mehrere Szenen spielen in einem stattlichen Privathaus an der Alten Veste. Auch dorthin fährt das Ermittlerduo mit dem Auto – und zwar mitten durch die baumbestandene Uhlandstraße in der Fürther Villengegend Westvorstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Was bisher geschah: Alle Franken"Tatort"-Fälle in Bildern

Seit April 2015 wird auch in Franken ermittelt. Kurz vor der Ausstrahlung des sechsten Falls von Felix Voss und Paula Ringelhahn blicken wir auf die bis dato gesendeten Folgen zurück.


Es bleibt dabei: Fürther, die den Franken-Tatort ungetrübt genießen wollen, sollten nicht zu fest am Stadtplan kleben – und am besten großmütig darüber hinweggehen, dass diese Stadt zwar wunderbare Drehmotive liefert, aber namentlich trotzdem nicht erwähnt wird.

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth