Frauenschule feiert 100-jähriges Jubiläum

9.6.2009, 00:00 Uhr
Blickfang in der Fürther Südstadt: Das malerische Frauenschulhaus ist noch immer von Kinderstimmen erfüllt. An den Jubiläumsfeiern wirken die Kinder kräftig mit.

Blickfang in der Fürther Südstadt: Das malerische Frauenschulhaus ist noch immer von Kinderstimmen erfüllt. An den Jubiläumsfeiern wirken die Kinder kräftig mit. © Thomas Scherer

Vom 22. bis 27. Juni wird das runde Jubiläum in der Südstadt groß gefeiert. Vor allem gibt es im Laufe der Jubiläumswoche zahlreiche Veranstaltungen für die Schüler.

Da kommt zum Beispiel das Nürnberger Museum im Koffer zu Besuch. Die Mitarbeiter werden mit den Kindern waschen wie zu Großmutters Zeiten und kochen wie anno dazumal. Bei diesen Gelegenheiten erfahren die Schüler viel über das Leben vor 100 Jahren. Nicht weniger als vier Konzerte gibt der Sänger Klaus Wenzel für das junge Publikum. Die Theatergruppe und die Chor- und Orff-Gruppe der Schule führen ein Theaterstück auf, mit dem sie die unterschiedlichen Nutzungen der Frauenschule im Laufe ihrer Geschichte darstellen werden.

Eine Kunstausstellung mit Arbeiten verschiedener Stilrichtungen und Fotografien bildet den Blickfang. Dabei werden eine Zeichnung der Schule kreativ verfremdet und Gestaltungselemente des Baudenkmals im Bild festgehalten. In der benachbarten St. Heinrichskirche werden zwei Festgottesdienste gefeiert.

Höhepunkte der Jubiläumsveranstaltungen werden ein Festakt mit zahlreichen Gästen am Freitag, 26. Juni, um 14 Uhr in der Turnhalle und das Schulfest am darauffolgenden Samstag von 14 bis 17 Uhr sein.

Das Frauenschulhaus hat Stadtbaurat Otto Holzer entworfen, der auch die Pestalozzischule geplant hatte. Sie feierte bereits 2005 ihr 100-jähriges Jubiläum.

Zum Schulkomplex gehörte ein öffentliches Brause- und Wannenbad, das heute den Jugendtreff Südstadt beherbergt. Das Schulhaus ist als Doppelanlage für Mädchen und Jungen mit zwei verschiedenen Eingängen konzipiert.