-0°

Freitag, 03.04.2020

|

zum Thema

Fürth: Gruppe von Wirten stemmt sich gegen die AfD

Zusammenschluss will Einzug der rechten Partei in den Stadtrat verhindern - 16.02.2020 14:18 Uhr

Auch mehrere Gastronomen aus der Gustavstraße beteiligen sich an der Initiative gegen die AfD. © Winckler


Vor sechs Jahren wollte mit der "Bürgerinitiative Soziales Fürth" eine getarnte Neonazi-Organisation das Fürther Rathaus erobern. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus setze damals alles daran, dies zu verhindern. Mit Erfolg. Die Rechtsradikalen wurden 2014 mangels Unterstützer-Unterschriften nicht einmal zur Wahl zugelassen.

Mit der AfD verhält sich das anders. Die in Teilen Rechtsextremen um den Scharfmacher Björn Höcke müssen keine Unterstützerunterschriften sammeln, weil sie schon im Landtag vertreten sind. Die AfD kandidiert in Fürth für den OB-Posten und den Stadtrat.

Bilderstrecke zum Thema

1000 Menschen protestieren in Bamberg gegen Faschismus

Ein Zeichen gegen Rechts setzten etwa 1000 Protestierende in Bamberg mit einem Demonstrationszug. Grund für die Veranstaltung war ein Aufmarsch der rechtsextremen Partei "Der Dritte Weg".


Mehrere Gastwirte, Kleeblattfans, die Bewegung Protestgarten und das Fürther Bündnis gegen Rechts haben sich zu einem Aktionsbündnis zusammengetan und leisten dagegen Widerstand. 750 Plakate, 10.000 Flyer und 10.000 Bierdeckel wurden dafür gedruckt und zum Teil schon verteilt.


Streit um AfD: Jugendmagazin kontert Vorwurf der Linkspartei


Sie verkünden Botschaften wie "Halte deinen Stadtrat sauber" oder "Keine Stimme und kein Bier gibt’s für AfDler hier". Und sie stellen klar: "Wir sagen Nein!" Heißt: Nein zu Rassismus, Islamophobie, Sexismus, Homophobie und Intoleranz.

"Wölfe im Schafspelz"

Beteiligt an der Aktion sind den Initiatoren zufolge schon jetzt diverse Gastronomiebetriebe in der Altstadt, der Innenstadt und Südstadt, darunter Tante Förster, Stubenhocker, Kaffeebohne, Cheers im Pfeifndurla, Boca, Maxim, Babylon, Sieben Schwaben, Kofferfabrik, Herr & Kaiser. Weitere Mitstreiter, sagt Marco Graeser (Kaffeebohne, Boca) wolle man noch gewinnen.

Man müsse diesen "Wölfen im Schafspelz", so Anja Schmailzl vom Bündnis gegen Rechts über die Rechtspopulisten von der AfD, etwas entgegensetzen, dürfe ihre Ansichten nicht unwidersprochen lassen. Denn: "Sie sind eben keine Alternative für Deutschland."


Höcke-Rede in Franken: Breiter Widerstand baut sich auf


Mario John von der SpVgg-Fangruppierung Stradevia 907 wäre es am liebsten, wenn die AfD den Einzug ins Fürther Rathaus bei der Kommunalwahl am 15. März erst gar nicht schafft. Falls doch, will er bis dahin zumindest getan haben, was in seiner Macht stand, um dafür zu sorgen, dass die Rechtsaußen-Partei "so wenig Stimmen wie möglich" bekommt.

Kein Bier für "diese Menschen"

Am Samstag, 7. März, findet deshalb eine Demo statt. Sie beginnt um 11 Uhr am Kohlenmarkt. Das Motto: "Kleeblattstadt gegen Rassismus – Keine Stimme der AfD".

Graeser hält es wie Sonja Goldhammer (Tante Förster, Stubenhocker) für wichtig, sich als Gastwirt eindeutig gegen das "rassistische, nationalistische und völkische Gedankengut der AfD" positionieren. Weil beide ihren Mitarbeitern nicht zumuten wollen, "diese Menschen" zu bedienen, kann das in letzter Konsequenz bedeuten, dass sie AfD-Vertretern nicht nur kein Bier hinstellen, sondern von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und diese kurzerhand vor die Tür setzen.

 

"Wir dulden keine AFDler in unserer Stube", heißt es in einem Facebook-Post des Café Stubenhocker. Den Vorwurf der Intoleranz, der im Netz auch erhoben wird, lässt Boca-Mitbetreiber Jens Schmidt nicht gelten. Wer sich für die AfD entscheide, argumentiert er, "will nicht Teil unserer offenen Gesellschaft sein und grenzt sich selbst aus". Die Plakat- und Bierdeckel-Aktion indes sorge "im Idealfall dafür, dass diese Leute erst gar keine Lust haben, zu uns hereinzukommen".

121

121 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth