Fürth steht im Zeichen des 10. Metropolmarathons

12.6.2016, 06:28 Uhr
Dem Ziel entgegen: In der unteren Königstraße nehmen die Läufer – hier im vergangenen Jahr – die letzte Steigung.

© Archivfoto: Markus Kohler Dem Ziel entgegen: In der unteren Königstraße nehmen die Läufer – hier im vergangenen Jahr – die letzte Steigung.

Seit der Premiere als "Jahrtausendmarathon" im Fürther Jubiläumsjahr 2007 zeichnet sich die Laufveranstaltung durch konstante Teilnehmerzahlen aus. Auch wirtschaftlich hat der von den Fürther Nachrichten präsentierte Metropolmarathon nach der kritischen Startphase die Kurve gekriegt und einen Überschuss für schlechte Zeiten erwirtschaftet. Ein Verdienst zuverlässiger Sponsoren und des 1300-köpfigen Heeres freiwilliger Helfer, die Organisator Bernd van Trill unterstützen.

Noch immer kann der Sportamtsmitarbeiter keine nachlassende Begeisterung feststellen. Allerdings zieht sich die Deutsche Bahn als Hauptsponsor zurück und Ersatz muss her. Mit Obi, Pillenstein und M-net hat van Trill daneben jedoch zuverlässige Sponsoren. Nur noch reduziert unterstützt die Bahn das zehnte Lauffestival. Ob Bahnchef Rüdiger Grube auch heuer wieder die Laufschuhe schnürt, entscheidet sich nach den Worten seines Mitarbeiters Marco Schimmel wie vergangenes Jahr sehr kurzfristig.

Firmen wetteifern

Dafür hat sich erneut eine Bürgermeisterstaffel angemeldet. Erstmals mit dabei ist der Dinkelsbühler OB Christoph Hammer. Im Rennen um die meisten Teilnehmer hat die Baumarktkette Obi vergangenes Jahr bereits die Bahn ausgestochen. Auch heuer will Obi das größte Firmenteam stellen. Die Bahn hält mit 75 Staffeln und über 50 Einzelanmeldungen dagegen. M-net ist mit 33 seiner 150 regionalen Mitarbeiter vertreten.

Zur wichtigsten Stütze der Veranstaltung haben sich mit über 1600 Teilnehmern die Kinderläufe am Samstag gemausert. Auf die Marathondistanz gehen dagegen nur 528 Läufer, was jedoch dem allgemeinen Trend zu kürzeren Strecken entspricht. Der Metropolmarathon trägt dem mit einer Auswahl weniger strapaziöser Distanzen Rechnung. Neben Volkslauf, Hobbylauf und Walkingrunden im Wiesengrund ist auch ein Zehntelmarathon im Angebot. Nachmelden kann man sich gegen Aufpreis noch am Samstag bis 17 Uhr auf der Kleinen Freiheit.

Unter den Teilnehmern aus 40 Nationen sind übrigens auch vier Starter aus Nürnbergs ukrainischer Partnerstadt Charkiw. Sie können am Abend auf der Freiheit beim Public-EM-Viewing gleich den Auftritt ihrer Fußball-Nationalmannschaft gegen die Deutschland-Elf erleben.

Organisator Bernd van Trill (v. re.) mit den Sponsoren Marco Schimmel (DB), Jörn Schoof (M-net), Klaus Heumann (Obi) und Glenn Kaiser (Pillenstein).

Organisator Bernd van Trill (v. re.) mit den Sponsoren Marco Schimmel (DB), Jörn Schoof (M-net), Klaus Heumann (Obi) und Glenn Kaiser (Pillenstein). © Foto: Hans-Joachim Winckler

Am Streckenrand geben rund 200 Instrumentalisten der Musikschule Fürth in knapp 30 unterschiedliche Ensembles den Ton an. Auch dem Publikum wird einiges anb Unterhaltung geboten: Auf der mit Imbiss- und Laufmesseständen bestückten Fürther Freiheit unterhalten am Samstagnachmittag "Los Salsalidos" und "Funk’n Stein", während auf junge Besucher zahlreiche Mitmachaktionen, Fahrsimulatoren und eine Hüpfburg warten. Am Sonntag heizen "Los Salsalidos" und "Funk’n Stein" dann am Grünen Markt ein.

Erklärtes Ziel der Stadt ist es nach den Worten von Bürgermeister Markus Braun, möglichst viele Menschen zum Laufen zu bewegen. Doch auch der Leistungsaspekt soll nicht zu kurz kommen. Dem tragen heuer die Polizeimeisterschaften im Halbmarathon Rechnung. Mit 28 Verpflegungsständen ist für den Energienachschub auf der Laufstrecke gut gesorgt. Und im Ziel wartet - auch das ist eine Fürther Besonderheit - sogar Prosecco auf die Läuferinnen und Läufer.

Keine Kommentare