30°

Sonntag, 09.08.2020

|

Fürther Bahnhofsplatz als "Mobilitätsdrehscheibe"?

Umgestaltung geplant - Angebot von Car-Sharing und Elektro-Rädern - 05.01.2019 15:00 Uhr

Mehr als nur herkömmlicher ÖPNV: Das Gebäude des Hauptbahnhofs und der Platz davor könnten sich in den kommenden Jahren zum zentralen Standort für nachhaltige Mobilität entwickeln. Auch Fördergelder des Bundes stehen in Aussicht.

© Archivfoto: Skyling/Tobias Dotzauer


Die Idee wurde Ende Oktober etwas überraschend publik. Als Philipp Streng, Chef des Immobilienentwicklers MIP, als neuer Besitzer des Bahnhofsgebäudes vorgestellt wurde, ging es auch darum, was denn nun damit passieren soll. Streng selbst hielt sich mit Prognosen noch zurück, zu früh sei es dafür. Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung indes schwebte schon manche Weichenstellung vor.

Eine davon: Ein "Verkehrszentrum" der infra soll einziehen, das Unternehmen könnte seine Angebotspalette über Bus und U-Bahn hinaus erweitern. Entsprechende Planungen gebe es bei der städtischen Tochter bereits, sagte der OB jetzt auf FN-Nachfrage – unter anderem für Car-Sharing auf dem Bahnhofvorplatz und einen Elektrorad-Verleih. Zudem soll der Ticketverkauf für den ÖPNV aus dem Untergeschoss an prominente und ebenerdige Stelle des Komplexes umziehen. "Raus aus dem Versteck", wie Jung sagt.


Adieu Tristesse: Fürths Hauptbahnhof wird aufgemöbelt


Volle Unterstützung – und das kann man in der Fürther Kommunalpolitik beileibe nicht immer sagen – dürfte der Rathauschef damit aus dem Lager der Grünen bekommen. Die nämlich sehen im Rahmen der bevorstehenden Bahnhofssanierung und Umgestaltung "die einmalige Chance, Angebote einer nachhaltigen Mobilität umfassend zu berücksichtigen", wie sie kürzlich per Presseerklärung wissen ließen. Denn: Je besser und unkomplizierter man den klassischen öffentlichen Nahverkehr und das Spektrum neuer Möglichkeiten miteinander verknüpfe, desto mehr Menschen seien bereit, diese zu nutzen.

Fahrradparkhaus im Bahnhof

Das Beispiel Nürnberg, wo es bereits acht solcher Mobilitätsstationen gibt und 20 in Planung sind, belege "das große Interesse der Bevölkerung" daran. Eine weitere Anregung haben die Grünen für Fürth: Weil insbesondere witterungsgeschützte Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder fehlen, schlagen sie vor, Teile des Bahnhofs-Untergeschosses als Fahrradparkhaus zu nutzen. Die Chancen auf Fördergelder dafür soll die Stadt sondieren, fordern sie.

Bilderstrecke zum Thema

"Schöner Begegnungsort": Fürths Hauptbahnhof vor Wiederbelebung

Jahrelang wurde er vernachlässigt und stand weitgehend leer, nun zeichnet sich die Wende ab: Die Denkmalspezialisten der Firma MIP haben den Komplex von der Bahn gekauft und wollen ihn bis zum Jahr 2021 zum "schönen Begegnungsort" machen.


Behilflich sein könnte dabei möglicherweise der Fürther Ex-Minister Christian Schmidt. Er stellte unlängst im Gespräch mit unserer Zeitung in Aussicht, dass im Lauf dieses Jahres Mittel aus einem neuen Fördertopf des Bundes fließen werden, um die Bahnsteige endlich barrierefrei, also mit Aufzügen zusätzlich zu den Treppen, gestalten zu können. Voraussetzung für Zuschüsse wird laut Schmidt sein, dass sich die betreffenden Bahnhöfe zu – bingo! – "Mobilitätszentren" wandeln, die verschiedene Verkehrsangebote bündeln.

Straße soll verengt werden

Ebenso überrascht wie angetan von dieser Ankündigung via Fürther Nachrichten zeigte sich Fürths OB. Er hat keine Zweifel daran, dass Schmidt in seiner neuen Funktion – der CSU-Bundestagsabgeordnete zieht im März in den Aufsichtsrat der DB ein – "mehr für Fürth bewegen kann".

Bilderstrecke zum Thema

Zeitreise: Als Fürth noch den "Adler" und den Ludwigsbahnhof hatte

Am 7. Dezember 1835 fuhr der "Adler" erstmals von Nürnberg nach Fürth - Zielort war der damals neue Ludwigsbahnhof, der sich dort befand, wo heute die Fürther Freiheit ist. Bis zu seinem Abriss 1938 prägte er das Stadtbild und sorgte dafür, dass hier Fürths Zentrum entstand.


Jung selbst will unterdessen im Zuge der Bahnhofsumgestaltung in den nächsten Jahren auch die Chance ergreifen, den Platz davor neu zu ordnen. Der Straßenraum unmittelbar am Gebäude muss in seinen Augen deutlich verengt werden. Zwei Spuren für Busse und zwei Spuren für Autos – das sei entschieden zu üppig.

Stattdessen könnte laut Jung eine "begrünte Zone" entstehen. Nach seiner Ansicht ist es denkbar, die Straße sogar ganz auf die andere Seite des Bahnhofplatzes zu verlegen, zur Gustav-Schickedanz-Straße hin. Gebäude und Platz könne man so zusammenführen und einen "schönen Begegnungsort" schaffen.

Wolfgang Händel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth