Behinderungen

Fürther Baustellenzeit: Jetzt ist die Friedrich-Ebert-Straße zehn Tage gesperrt

Claudia Ziob
Claudia Ziob

Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

28.8.2022, 19:00 Uhr
Ab der Einmündung zur Jakob-Henle-Straße – links biegt man zum Klinikum ab – wird die Friedrich-Ebert-Straße zur Baustelle.

© Claudia Ziob Ab der Einmündung zur Jakob-Henle-Straße – links biegt man zum Klinikum ab – wird die Friedrich-Ebert-Straße zur Baustelle.

Die Fahrbahn wird in zwei Abschnitten erneuert, wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Fürth hervorgeht: Im ersten Schritt ist das Stück zwischen Würzburger Straße und Jakob-Henle-Straße dran, das ab Montag für den Verkehr gesperrt wird. Danach widmet man sich dem Abschnitt zwischen Jakob-Henle- und Robert-Koch-Straße.

Der Einmündungsbereich zur Jakob-Henle-Straße wird jeweils zur Hälfte einbezogen, wie das Tiefbauamt auf Nachfrage sagt. So ist die Zufahrt zum Klinikum immer möglich – allerdings jeweils nur aus einer Richtung. Das Parkhaus in der Jakob-Henle-Straße ist zwar gesperrt, weil es aufgestockt wird. In der Straße befinden sich aber etliche Stellplätze für Krankenhaus-Besucher.

„Nach den Fräsarbeiten bis zum Aufbringen des Haftklebers wird soweit möglich der Anliegerverkehr aufrechterhalten“, teilt das Rathaus mit. Während des Einbaus der Deckschicht und der Auskühlzeit müsse man dann aber auch Anlieger für etwa zwei Tage aussperren. Für Anwohner aus den angrenzenden Straßen werden Umleitungen ausgeschildert. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren.

Keine Kommentare