13°

Mittwoch, 03.06.2020

|

Fürther Vapiano-Filiale stellt Betrieb im fünften Jahr ein

Ob und wann die Fürther Filiale wieder öffnet, ist derzeit fraglich - 06.04.2020 06:00 Uhr

Vier Millionen Euro investierte die Restaurantkette Vapiano in ihren Fürther Standort. Nun liegt der Betrieb auf Eis, das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet. © Foto: Hans-Joachim Winckler


Wer dort anruft, der wird von der Stimme eines Anrufbeantworters freundlich darauf hingewiesen, dass man das Restaurant "aufgrund der Bedrohung durch das Coronavirus zum Schutz unserer Mitarbeiter und Gäste vorübergehend schließen" müsse. Wann und ob überhaupt dort jemals wieder Pizza, Pasta und Salate über den Tresen gereicht werden, ist derzeit also ungewiss.

Fast genau fünf Jahre nach der Eröffnung ist damit der Betrieb des bei den Fürthern – und dank der verkehrsgünstigen Lage direkt am Frankenschnellweg auch bei ihren Nachbarn – beliebten Lokals unterbrochen. Probleme hatte das börsennotierte Unternehmen schon vor Corona, weil offensichtlich bei weitem nicht alle seine weltweit über 230 Restaurants so gut liefen.

Auch sonst war das Fürther Vapiano von Beginn etwas anders als die übrigen Filialen. Als erstes, sogenanntes Freestander-Restaurant der mediterranen Kette nahm es im Mai 2015 an der Poppenreuther Straße seinen Betrieb auf. Zuvor hatte sich Vapiano an anderen Standorten auf die Innenstädte konzentriert, also eben gerade nicht freistehend. Das neue Modell hat sich das Unternehmen seinerzeit auch etwas kosten lassen: Bei rund vier Millionen Euro lagen eigenen Angaben zufolge die Investitionskosten. Für den eigenwilligen Entwurf zeichnete der preisgekrönte Südtiroler Architekt Matteo Thun verantwortlich.

Bilderstrecke zum Thema

Klopapier, Streaming, Onlinehandel: Diese Unternehmen profitieren von Corona

Viele haben nun jede Menge Zeit, da sie sowieso nicht ausgehen können. Aber heißt das auch, dass wir mehr online kaufen? In Zeiten von Corona leidet der Großteil der Unternehmen unter Umsatzeinbußen. Aber nicht alle. Eine Übersicht über all jene Branchen und Unternehmen, bei denen das Geschäft boomt.


Das Fürther Restaurant war bewusst als Pilot geplant, in dem verschiedene Angebote getestet und evaluiert werden sollten. Voraussetzung war das gut einsehbare, unbebaute Grundstück an der hochfrequentierten A 73. Ganz bewusst habe man sich dabei nicht Burgerketten mit ihren Drive-Throughs zum Vorbild genommen, weil Wert auf die persönliche Kommunikation gelegt werden sollte.

Ein Link läuft ins Leere

Nun, fünf Jahre später und mitten in der auch und gerade für die Gastronomie existenzbedrohenden Corona-Pandemie, sind die Insolvenzverwalter am Zug. Das zuständige Amtsgericht Köln hat dazu die Rechtsanwaltsgesellschaft Pluta mit Hauptsitz in Ulm bestellt. "Die aktuelle Krise ist für alle Beteiligten eine sehr große Herausforderung, da wir den Geschäftsbetrieb in den Restaurants derzeit nicht fortführen können", erklärt Pluta-Rechtsanwältin Ruth Rigol in einer Pressemitteilung. "Unser Ziel ist es immer, eine Sanierungslösung und damit eine Fortführung des Unternehmens zu erzielen. Derzeit können wir allerdings noch nicht abschätzen, wann der Geschäftsbetrieb bei Vapiano wieder aufgenommen werden kann."


Nürnberg: Was passiert mit "Vapiano", "Extrablatt" und Co.?


Die freundliche Anrufbeantworterstimme verweist dann übrigens noch auf die Vapiano-Homepage, auf der ihrerseits für "social distancing" und "stay at home" geworben wird. Via Newsletter verspricht sie zu informieren, "wenn wir wieder öffnen können". Allerdings läuft der Internetlink dorthin derzeit ins Leere.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Armin Leberzammer

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth