Grüne bringen Rathaus in Rage

16.7.2011, 19:00 Uhr

© MIB

Wie berichtet, hatten sich die Grünen am Mittwoch klar positioniert: Das Konzept von MIB für den Einzelhandelskomplex an der Rudolf-Breitscheid-Straße sei den Entwürfen der Konkurrenten Fondara und ATP/Ten Brinke überlegen, meinen sie. Von einer „Vorfestlegung“, die ohne Kenntnis aller Fakten erfolge, sprachen daraufhin am Freitag Jung und Müller. Erst tags zuvor hatten sie erklärt, dass in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit der drei Investorenkonzepte und vertragliche Details noch „klärende Nachfragen“ nötig seien; sogar ein externer Gutachter soll bemüht werden.

Sympathiebekundungen seien zwar dennoch „selbstverständlich legitim“, doch bitte man Stadträtinnen und Stadträte, „ihre Entscheidung erst in Kenntnis aller Details und fachlicher Bewertungen zu treffen“. Bisher stütze sich eine Bewertung vor allem auf städtebauliche Aspekte, die vergangene Woche bei den Präsentationen der Unternehmen im Mittelpunkt standen. Diesen komme zwar „eine wichtige, aber nicht die alleinige Bedeutung zu“, so Jung und Müller.

Besonders erstaune sie die Eile im Fall der Grünen. Denn gerade sie hätten „stets kritisiert, dass das Verfahren zu schnell gehe und man sich im Rathaus zu wenig Zeit nehme, alle Fakten gründlich zu prüfen“.

Das weitere Procedere sieht vor, dass die Stadt anhand des festgelegten Kritierienkatalogs Punkte an die Unternehmen vergibt. Den Gewinner wird man kommenden Donnerstag dem Projektbeirat präsentieren, in dem auch Vertreter der Stadtratsfraktionen sitzen. Dieses Gremium gibt dann seine Empfehlung ab, bevor der Stadtrat am 27. Juli den Bauherren für das Projekt benennt.
 

4 Kommentare