Montag, 24.02.2020

|

Handball: Stadelns Frauen trotzen Spitzenreiter Remis ab

Bezirksoberliga: Steinerinnen und Zirndorfs Reserve verlieren — MTV-Männer siegen glanzlos - 02.02.2016 15:34 Uhr

Auch drei Spielerinnen des ungeschlagenen Tabellenführers TSV Lichtenau konnten Julia Dachsler vom MTV Stadeln nicht daran hindern, den Ball aufs Tor zu bringen. © Foto: Zink


Bei den Frauen konnte nur die HG/HSC Fürth beide Punkte holen. Für den MTV Stadeln reichte es nach starker Leistung immerhin zu einem Unentschieden gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter, während die HG Zirndorf II und der TSV Stein knappe Niederlagen hinnehmen mussten. Mehrere Spielverlegungen gab es wegen des EM-Endspiels am Sonntag.

MTV Stadeln – TSV Rothenburg II 26:16 (10:5) – Die Stadelner ließen von Beginn an jegliche Präzision und Geschwindigkeit in ihrem Spiel vermissen. Es dauerte knappe fünf Minuten, bis der erste Treffer gegen das Tabellenschlusslicht gelang. Zwar erreichte die Deckung annähernd Normalform, aber der Angriff war davon meilenweit entfernt. Die erste Halbzeit plätscherte ereignislos vor sich hin. Mit einem mickrigen 10:5 wurden die Seiten getauscht. Drei schnelle Tore des MTV nach Wiederanpfiff versprachen zunächst Besserung. Doch das war nur ein Zwischenspurt. Schnell passten sich die Stadelner wieder dem Niveau aus Hälfte eins an. Auch wenn der Sieg zu keiner Zeit gefährdet war, hätte man sich etwas mehr Tempo und Engagement gewünscht.

HSG Lauf/Heroldsberg II – HG/HSC Fürth 36:29 (18:13) — Mit dem 1:0 übernahm der Gastgeber die Führung, die er auch bis zur Schlusssirene nicht mehr abgab. Nach dem 12:6 Zwischenstand erholte sich die HG/HSC zwischenzeitlich und konnte sich bis auf 13:11 heranbringen. Doch dann übernahm wieder der Gastgeber. Mit einem Fünf-Tore-Rückstand ging es in die Kabine. Nach dem Wechsel versuchte die HG/HSC zwar in Schlagdistanz zu bleiben, doch der Gastgeber zog langsam, aber sicher davon. Spätestens beim 30:21 war die Partie entschieden. Der Rest war nur noch Formsache.

HG/HSC-Tore: Grabowski 1, Dockter 1, Herrmann 3, Persch 7, Öchsner 4, Walk 6/4, Filipp 7.

TSV Wendelstein – TSV Stein und Post SV Nürnberg - HG Zirndorf wurden verlegt.

Frauen

MTV Stadeln – TSV Lichtenau 27:27 (16:14) – Nach dem 2:0 kamen die Gäste besser in die Partie. Allerdings spielten die MTVlerinnen schnell und sicher weiter. Beim 10:5 hatten sie sich einen Fünf-Tore-Vorsprung erarbeitet.

Danach aber kamen die Gäste tatsächlich beim Stand von 11:10 bis auf ein Tor heran. Doch Stadeln ließ sich nicht einschüchtern und erhöhte den Vorsprung bis zur Pause wieder auf zwei Tore. Nach der Pause wogte das Spiel hin und her. Rothenburg kam immer wieder bis auf ein Tor heran, dann setzte sich Stadeln wieder bis auf drei Treffer ab.

Ab dem 22:22 war es eine äußerst intensive Partie. Stadeln führte, doch den Gästen gelang tatsächlich noch der Ausgleich. Weil Lichtenau während der gesamten Partie nicht einmal in Führung gehen konnte, wäre ein MTV-Erfolg durchaus verdient gewesen.

MTV-Tore: Großmann 5, Drachsler 11, Hackbarth 2, Hofmann 1, Schmidt 2, Gran 6/2.

TSV Wendelstein – TSV Stein 24:23 (15:15) – Der TSV Stein musste mit Lisa Hacker, Stefanie Urban, Stefanie Meißner und Saskia Papenfuß gleich auf vier Stammspielerinnen verzichten. In der ersten Halbzeit verlief die Begegnung der beiden Tabellennachbarn spannend und sehr ausgeglichen. Zur Pause stand es folgerichtig unentschieden.

Nach dem Wiederanpfiff des Schiedsrichters sahen die Zuschauer eine zerfahrene zweite Halbzeit mit wenig spielerischen Höhepunkten auf beiden Seiten. Die Steiner Frauen nutzten ihre zahlreichen guten Torchancen nicht und leisteten sich in der Offensive zu viele unnötige Ballverluste. Stein kämpfte tapfer bis zum Schlusspfiff, war aber an diesem Tag spielerisch nicht in der Lage, die Punkte mit nach Hause zu nehmen.

TSV-Tore: Neubauer 5/4, Beck 5, Wollner 4, Martini 4, Fleischer 2, Rösel 1, Lederer 1, Starzyk 1.

HG Ansbach – HG/HSC Fürth 21:26 (11:11) — Es war lange Zeit eine knappe Angelegenheit. Nachdem es bis zum 11:12 kurz nach der Pause völlig ausgeglichen zuging, konnte Ansbach sich bis auf 16:13 absetzen. Doch die Fürtherinnen hatten die passende Antwort parat und glichen prompt zum 16:16 aus. Die Entscheidung fiel in den folgenden Minuten. Die HG/HSC setzte gegen die stärkste Angreiferin der HGA fortan auf eine kurze Deckung und das machte sich bezahlt. Nach dem 17:17 Zwischenstand gelangen sieben Treffer in Folge zum 17:24. Die Gastgeberinnen kamen dann zwar noch bis auf 21:24 heran, doch die HG/HSC behielt die Nerven und setzte die beiden letzten Treffer.

HG/HSC-Tore: Schwandner 4, Sobczyk 2, Hollerwegen 6, Baron 3, Bremmer 10, Hordiichuk 1.

Ferner: TSV Rothenburg – HG Zirndorf II 18:15, Post SV Nürnberg - TV Roßtal 33:28.

Bezirksliga Männer: TSV Altenfurt – TSV Altenberg 33:34, MTV Stadeln II – SpV Mögeldorf verlegt.

Bezirksliga Frauen: SG Nürnberg/Fürth – TSV Falkenheim 11:11, HG Zirndorf III – ESV Flügelrad verlegt.

tis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth, Stadeln