11°

Montag, 14.06.2021

|

Imbiss ade: Fürths Bratwurstbude schwebt davon

Das Häuschen in der Fußgängerzone musste den geplanten Wasserspielen weichen - 27.02.2018 15:35 Uhr

Am Dienstagmorgen wurde die Edelstahl-Imbissbude, die zwei Jahrzehnte in der Fürther Flaniermeile ihren Platz hatte , weggehievt und danach per Lkw abtransportiert .

27.02.2018 © Christian Dobler


Per Ladekran sorgte der Imbissbetrieb Dobler, der hier fränkische Bratwürste, Fleischküchle, Currywurst und mehr unters Volk brachte, für den Abtransport. Wie berichtet, muss das Häuschen weichen, weil die Stadt an dieser Stelle, Ecke Schwabacher Straße/Moststraße, mit Wasserspielen für mehr Flair in der Flaniermeile sorgen möchte.

Von ursprünglichen Vorstellungen, auf Anregung und mit teilweiser Finanzierung der Fürther Wirtschaft einen skulpturalen Brunnen anlässlich des 200. Jubiläums der Eigenständigkeit als Stadt zu schaffen, ist man im Rathaus allerdings wieder abgerückt. Zu schwer wogen die Bedenken, ob der beengte Straßenraum dafür reicht und ob die Anfahrt für Lieferanten, Müllabfuhr und Feuerwehr gewährleistet werden kann.

Ausschreibung läuft

Stattdessen soll nun ein bodenebenes Fontänenfeld entstehen, aus dessen Düsen das Wasser sprudelt — etwa acht Meter lang und zwei Meter breit. Kosten von rund 150 000 Euro sind dafür im Gespräch.  Die Ausschreibung läuft, noch im Jubeljahr 2018, so der Wunsch im Rathaus, sollen die Wasserspiele beginnen.

Das Betonfundament der Imbissbude im Boden wird von der Stadt vorerst eingezäunt. Demnächst soll es entfernt und die Lücke – je nach Witterung – provisorisch mit Asphalt oder aber gleich mit den in der Fußgängerzone üblichen Pflastersteinen geschlossen werden.

WOLFGANG HÄNDEL

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth