Jüdisches Museum Franken schließt bis Mai 2018

29.9.2017, 16:00 Uhr
Für siebeneinhalb Monate - bis Mai 2018 - schließt das Jüdische Museum Franken seine Pforten.

Für siebeneinhalb Monate - bis Mai 2018 - schließt das Jüdische Museum Franken seine Pforten. © Hans-Joachim Winckler

Vom Gerüst befreit ist der markante erdfarbene 6,5-Millionen-Euro-Bau in der Königstraße, nun steht der nächste große Brocken an: die Inneneinrichtung. Um diese fertigzustellen und das Erdgeschoss des Altbaus umstandslos umzubauen, entschied sich Museumsleiterin Daniela Eisenstein in Absprache mit Architekt Ulrich Manz für eine Schließzeit. "Andere Museen machen bei solchen Gelegenheiten ein bis zwei Jahre zu", so Eisenstein, die gestern im Rathaus eine Zwischenbilanz der Spendenaktion für den Erweiterungsbau zog.

Gänzlich verschlossen bleiben die Türen des Hauses der Öffentlichkeit in nächster Zeit jedoch nicht. Die offene Führung an jedem ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr soll es weiterhin geben. Das Museum hat dafür eigens zwei neue Stadtrundgänge zu den Themen "Jüdisches Leben in Fürth" und "Jüdisches Bürgertum in Fürth" konzipiert. Auch Schulklassen und Erwachsenen-Gruppen können diese Touren zu beliebigen Terminen buchen. Auch sind Führungen mit Kuratoren geplant.

Im Mai 2018 werden Altbau und Neubau mit einer ersten großen Wechselausstellung eröffnet, dann geht auch die Studienbibliothek an den Start. Bis 2020 sollen schrittweise weitere Teileröffnungen folgen: eine neue Dauerausstellungsräume für Erwachsene und Kinder sowie ein "Learning Center".

 

Keine Kommentare