Keine Neubauten im Südstadtpark

25.3.2015, 16:10 Uhr

© Mark Johnston

Das städtische Grundstück  wird der Diakonie kostenlos zur Verfügung gestellt. Außerdem erklärt sich die Kommune bereit, bis zu 50.000 Euro für die Umplanungskosten zu erstatten und weitere 50.000 Euro für die Altlasten-Vorsorge beizusteuern. Das Grundstück hinter dem Heizkraftwerk der infra ist nämlich von der bis 1995 hier stationierten US-Army mit Öl und Chemikalien belastet worden, kann aber nach Einschätzung eines Gutachters dennoch bebaut werden.

Dankbar ist Oberbürgermeister Thomas Jung, dass die Diakonie nicht auf den Erweiterungsbau der von ihr genutzten Schickedanzvilla im Park besteht. Beim Überlassen der denkmalgeschützten Villa 2009 hatte der Fürther Stadtrat der Diakonie die Möglichkeit eines Anbaus in Aussicht gestellt. Nicht rechtsverbindlich zwar, aber doch als Vertrauenstatbestand. Die Stadtratsdebatte drehte sich denn auch um die Vertrauenswürdigkeit der Stadt.

Keinen Vertrauensbruch sieht die SPD in dem Vorgang. Schließlich habe sich in den sechs Jahren viel verändert, worauf die aktuelle Entwicklung eingehen müsse. Die CSU vermisste die Sachlichkeit in der sehr emotional geführten Bürgerdebatte und die Grünen melden finanzielle Bedenken an. Ihrer Ansicht nach müssen die Kosten der Grundstückstransaktion differenzierter dargelegt werden. Zwei Grüne versagten dem Beschluss zur Umplanung deshalb auch ihre Zustimmung.

7 Kommentare