"Kidical Mass": Fürther Radler fordern Platz und Sicherheit

6.9.2020, 17:14 Uhr
Mehr und bessere Radwege, das wünschen sich auch die jüngsten Teilnehmer der Kidical-Mass-Radtour, die an der Fürther Freiheit losging.

Mehr und bessere Radwege, das wünschen sich auch die jüngsten Teilnehmer der Kidical-Mass-Radtour, die an der Fürther Freiheit losging. © Foto: Hans-Joachim Winckler

Rund 100 kleine und große Radler haben sich am Sonntag zum Auftakt der Aktion Stadtradeln auf eine sieben Kilometer lange Tour durch Süd- und Innenstadt begeben, um für mehr Platz für Fahrradfahrer, aber auch für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Mit von der Partie waren auch sieben Rikschas der United Kiltrunners, die jeweils einen Bewohner eines Seniorenwohnheims an Bord hatten.


Fürth hat seinen ersten Pop-Up-Radweg


Die Route der Kidical-Mass-Tour führte von der Fürther Freiheit über die Schwabacher Straße zur Fronmüllerstraße, von dort entlang der Flößau- und Kaiserstraße, bevor sie über die Nürnberger Straße wieder zu ihrem Ausgangspunkt gelangte. Während der Fahrt lenkten die Veranstalter – passend zum Ferienende – das Augenmerk besonders auf die Schulen entlang der Strecke, die ihrer Ansicht nach teilweise nur sehr schwer mit Fahrrädern zu erreichen sind, wie beispielsweise die John- F.-Kennedy-Schule. Und viele Teilnehmer verwiesen darauf, wie umständlich und gefährlich sich der Weg von der Südstadt in die Innenstadt gestalte, gerade auch mit Kindern im Schlepptau.

Olaf Höhne vom ADFC mahnte dementsprechend an, etwa die Ludwigstraße – wie von der Stadt geplant – zeitnah als Fahrradstraße auszuweisen. Auch die Verbindung über die Jakobinenstraße müsse ausgebaut werden.

 

9 Kommentare