Konzentrierter Klezmer-Mix in Fürth

7.3.2017, 16:00 Uhr
Akkordeonist und Sänger Lorin Sklamberg gibt bei den Klezmatics aus New York die Richtung vor. Am Sonntagabend spielt das Sextett im Kulturforum auf.

Akkordeonist und Sänger Lorin Sklamberg gibt bei den Klezmatics aus New York die Richtung vor. Am Sonntagabend spielt das Sextett im Kulturforum auf. © Foto: Hans-Joachim Winckler

Fürth hat sich längst zu einem Dorado der Klezmer-Szene entwickelt. Kein Ensemble, das etwas auf sich hält, kommt inzwischen an einem Auftritt in der Kleeblattstadt mit ihrer großen jüdischen Tradition vorbei. Das Publikum weiß das zu schätzen und sorgt regelmäßig für ein volles Haus im Kulturforum. Auch jetzt heißt es schon im Vorfeld bei einigen Konzerten wieder "ausverkauft".

Im Wechsel mit dem alle zwei Jahre veranstalteten Internationalen Klezmer Festival Fürth ist das Intermezzo weit mehr als nur ein zweitklassiger Lückenbüßer. Aufhorchen lässt es heuer gleich zu Beginn mit der italienischen Formation Klezmerata Fiorentina um den Geiger Igor Polesitsky. Die Karten für das Konzert am Freitagabend sind allerdings bereits ebenso vergriffen wie die für den Auftritt der Amsterdam Klezmer Band am Samstagabend, die bereits zum vierten Mal zu Gast in Fürth ist.

Auch für die beiden Klezmer-Brunches mit dem deutschen Quartett Klezmeron am Samstag- und Sonntagvormittag ist das Platzkontingent erschöpft. Doch auch was bleibt, hat es in sich. In der Tradition des jiddischen Liedes heizt die deutsche Global Shtetl Band um den Bassisten Markus Milian Müller im Anschluss an die Klezmerata Fiorentina am Freitag ab 22 Uhr im Kulturforum mit Latino Klezmer ein. Unterstützt werden die Lokalmatadore diesmal vom kolumbianischen Flötisten Gustavo Mendoza. Sie präsentieren Musik aus ihrem neuen Programm "Mentsch".

In gänzlich neue Klangregionen bricht beim zweiten Spätkonzert am Samstagabend die niederländische Formation Space Klezmer Goylem auf. Es gehört zu den besonderen Anliegen der Fürther Kulturamtsleiterin und Festivalorganisatorin Claudia Floritz, dass die Musikgattung nicht ehrfurchtsvoll auf der Stelle tritt, sondern sich stetig weiterentwickelt.

Vielversprechend ist auch der Ausklang. Angesagt haben sich die Klezmatics aus New York. Das Sextett hat sich in drei Jahrzehnten ein großes Renommee und zahlreiche Auszeichnungen eingespielt. Die Fürther Zuhörer konnten sich bereits mehrfach von der Meisterschaft der Musiker überzeugen.

Diesmal haben sie die ebenso partytaugliche wie nachdenkliche Mischung ihrer im vergangenen Jahr erschienenen neuen Scheibe "Apikorsim" dabei. Das Konzert ist unbestuhlt, wie auch das von Space Klezmer Goylem am Vorabend. Was nicht nur der größeren Platzkapazität geschuldet ist sondern auch der Tanzbegeisterung.

Italien, Deutschland, Niederlande und USA: ein schöner Mix aus Formationen, den die Musik verbindet. Restkarten gibt es im Ticket Point der Fürther Nachrichten, Schwabacher Straße 106. Zeitungsabonnenten erhalten 20 Prozent Rabatt auf die ZAC-Karte. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor der Vorstellung

Keine Kommentare