Kreative Foodtrucks: Die "Ghost Kitchen" trotzt der Krise

31.3.2020, 21:00 Uhr
Verschiedene Foodtrucks kooperieren in der „Ghost-Kitchen“ – hier mit Klaus Peter Wünsch (li.) und Markus Schwartz in Aktion.

Verschiedene Foodtrucks kooperieren in der „Ghost-Kitchen“ – hier mit Klaus Peter Wünsch (li.) und Markus Schwartz in Aktion. © Thomas Scherer

Trutzig wie eine Wagenburg im Wilden Westen stehen sie da, die sieben Foodtrucks, die normalerweise im hiesigen Raum für tägliche Gaumenfreuden sorgen. Jetzt aber hat die Corona-Krise mit ihren Restriktionen vielen einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht und für schlaflose Nächte gesorgt.

"Besonders der Zeitpunkt hätte nicht schlimmer sein können", erklärt Klaus Peter Wünsch von Food-Trucks Deutschland. Denn zumeist haben viele ihren mit reichlich Engagement ausgebauten Truck und damit auch die Einkommensquelle im Winter stillgelegt und leben von den Ersparnissen.

Im zeitigen Frühjahr sind meist alle finanziellen Reserven aufgebraucht und es muss dringend Geld in die Kasse kommen. Diesmal aber geht das eben nicht – und daher ist die Not groß, und die Sorgen um die eigene Zukunft sind noch viel größer.

"Nach längerem Nachdenken hatten wir die Idee mit der "Ghost-Kitchen", berichtet Wünsch. Von einem geheimen Ort aus – daher "Ghost" – werden seit ein paar Tagen Kunden versorgt – die Palette reicht von leckerem Kaiserschmarrn über herzhafte mexikanische Burritos, heißes Gulasch und Pulled Pork bis hin zu üppig belegten Hot Dogs, die per Lieferservice zu Kundschaft im gesamten Großraum gebracht werden.

Die Krise hat das Geschäft, das auf drei Säulen ruht, komplett wegbrechen lassen. Weder das Tagesgeschäft, noch die Einnahmen aus verschiedenen Events oder das Geld aus dem Catering bei Großveranstaltungen fließt. Die "Ghost-Kitchen" soll wenigstens einen Sockelbetrag in die Kasse spülen – und das Überleben zumindest auf niedrigem Niveau sichern.

Ab 15 Euro Bestellwert packen Wünsch und seine Kollegen die Speisen in eine hochisolierende Schaumstoffbox und düsen los. Fünf Euro fallen zusätzlich pauschal als Liefergebühr im Raum Nürnberg/Fürth an. Unter der Telefonnummer: (0 15 22) 9 06 74 00 können die Bestellungen aufgegeben werden. Welcher Foodtruck gerade seine Küche in Betrieb hat, erfährt man auf der Facebook Seite fb.com/ftfds – das steht für "Foodtrucks Franken delivery service".

Keine Kommentare