Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Kritik am Wechselunterricht: "So fährt man die Schulen an die Wand!"

Der Ärger über die Entscheidung des Kultusministeriums ist groß - 02.02.2021 06:00 Uhr

Maske auf und durch? Seit Montag sind auch diese Schülerinnen und Schüler des Hardenberg-Gymnasium im Wechselunterricht. Die Jugendlichen, ihre Eltern und Lehrer sorgen sich, dass sie einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind.

01.02.2021 © Foto: Hans-Joachim Winckler


An vielen Schulen hat sich der Distanzunterricht gut eingespielt, gerade bei den älteren Jahrgängen. Lehrer halten über Lernplattformen, per Video, Telefon, WhatsApp und E-Mail Kontakt zu ihren Schützlingen, erklären Aufgaben, korrigieren Einträge in Arbeitsblättern und -heften. Man hätte den Distanzunterricht auch bei den Abschlussklassen gerne fortgesetzt. Hier eigne sich das Unterrichtsformat für die Prüfungsvorbereitung sehr gut, heißt es.


Corona-Mutationen: Erster Verdachtsfall am Fürther Klinikum


Mit Kopfschütteln wurde deshalb die Anordnung des Kultusministeriums aufgenommen, dass die Abschlussklassen an Gymnasien, Fachober- (FOS) und Berufsoberschulen (BOS) sowie der beruflichen Schulen in dieser Woche wieder mit dem Wechselunterricht starten sollen. Manche Lehrer sprechen gar von einer "skandalösen Anweisung", die Schüler und Lehrer in den Präsenzunterricht zwingt, obwohl ein anderes Konzept ausgearbeitet war und funktioniert.

Die Q 12 des Oberasbacher Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums hat empört einen offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder und Kultusminister Michael Piazolo – inzwischen haben sich acht weitere Schulen damit solidarisiert; es gibt Medienanfragen und Instagram-Posts. Auch das Kollegium des Bonhoeffer-Gymnasiums hat sich mit einem Appell an die Staatsregierung gewandt. "Gerade häufen sich die Meldungen, dass die Mutationen des Coronavirus auch in Deutschland vermehrt auftreten", heißt es darin etwa. Die Regierung setze die Lehrerinnen und Lehrer nun einem erhöhten Ansteckungsrisiko aus.

Brief an das Gesundheitsamt

Am Fürther Hardenberg-Gymnasium ist die Stimmung ähnlich aufgewühlt. Laut Direktor Dietmar Jungkunz sehen es Eltern, Lehrer und Jugendliche mit Sorge, dass man die Schulen ausgerechnet jetzt teilweise öffnet. Am Wochenende gab es intensive Gespräche mit Schulleitern und dem Elternbeirat der Fürther Gymnasien. Sie mündeten in einen Brief ans Gesundheitsamt mit der Bitte, die Aufhebung des Distanzunterrichtes für Fürth in den Abschlussklassen für weitere 14 Tage auszusetzen, wie es ursprünglich geplant war.

Bilderstrecke zum Thema

Ausbruch, Lockdown, Impfstoff: Die Chronik der Corona-Pandemie

Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat die Welt verändert wie wohl kein anderer Erreger vor ihm. Über zwei Millionen Menschen weltweit starben bisher an oder mit dem Virus. Die Chronik der Pandemie vom Ausbruch bis zum Impfstoff.


Der Elternbeiratsvorsitzende des Hardenberg-Gymnasiums, Dr. Rainer Tischendorf, selbst Mediziner, verwies in dem Schreiben darauf, das man dann das Infektionsgeschehen weiter beobachten könne. Sollte man feststellen, dass man die Variante im Griff habe, stünde aus epidemiologischer, gesundheitspolitischer Sicht auch in Fürth nichts mehr gegen eine stufenweise Öffnung der Schulen.

"Besondere Gefährdungssituation"

Auf Grund der besonderen pandemischen Lage in Fürth mit nachgewiesenem Auftreten der mutierten Virusvariante sei eine besondere Gefährdungssituation gegeben. Vom Gesundheitsamt kam daraufhin der Hinweis, dass man angesichts fallender Infektionszahlen nicht selbst eine Entscheidung treffen könne, das Schreiben aber ans Gesundheitsministerium weiterleiten würde.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangssperre: Triftige Gründe, um die Wohnung zu verlassen

Ausgangsbeschränkung, harter Lockdown, Ausgangssperre: Viele verschiedene Begriffe rund um die Corona-Maßnahmen kursieren gerade, doch oft fehlt der Überblick. Was nun die triftigen Gründe sind um nach 22 Uhr das Haus zu verlassen, sehen Sie hier.


Verärgert ist Bürgermeister Markus Braun. "Wenn man die Schulen ohne Vorlauf mit immer neuen Anforderungen konfrontiert, fährt man sie an die Wand!"

Strategie statt Hauruck-Aktionen gefordert

Statt Hauruck-Aktionen brauche man einen kluge Gesamtstrategie, wie man die Einrichtungen wieder behutsam öffnen könne, wenn sich die Infektionslage beruhigt hat. Für eine ungute Entwicklung hält er es, wenn jetzt die Schulen selbst überlegen müssten, wie sie die neue Anordnung umsetzen, ob sie vollen Wechselunterricht anbieten, nur für kleine Gruppen oder zu bestimmten Zeiten. Braun: "Wie auch immer sie sich entscheiden, ich stehe hinter ihnen."

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth, Oberasbach