Montag, 09.12.2019

|

Langenzenner Kärwa wird auf die Straße gesetzt

Einen Festplatz mit Fahrgeschäften für Jugendliche gibt es dann nicht mehr - 18.10.2019 21:00 Uhr

Hier spielt in Zukunft noch viel mehr die Musik: Ab dem Jahr 2020 wird der Prinzregentenplatz vor dem alten Langenzenner Rathaus das Zentrum des Kirchweih-Geschehens sein. Für einen Autoscooter ist hier freilich kein Unterkommen. © Mark Johnston


Die Kirchweih in der Rangaustadt wird ihr Erscheinungsbild einschneidend verändern. Das Fest wird künftig eine reine Straßenkärwa mit dem Charakter eines Straßenfestes sein; ein Festzelt, überdachte Sitzflächen und ein regelrechter Festplatz mit Fahrgeschäften für junge Leute gibt es dann nicht mehr.

Das haben die Stadträte längst einstimmig beschlossen. Der Hintergrund: Auf dem Schießhausplatz, der bisher den Autoscooter und weitere Attraktionen für die Altersgruppe von sechs bis 20 Jahren bot, ist wegen des Neubaus des Nahversorgungszentrums und Supermarkts West bald kein Platz mehr. Die Abbrucharbeiten im Bereich des ehemaligen Möbel-Fischer-Areals sollen noch im November beginnen, heißt es im Rathaus. Der Bauausschuss hat den Bauantrag des Investors Ten Brinke für ein zweigeschossiges Gebäude gebilligt und ans Landratsamt weitergeleitet.

Ausweich-Plan gescheitert

Überdies würden Buden dort die Zugänge zum Biergarten "ZennOase" und zum Wiesenweg versperren. Nachdem die Kärwa also vom Schießhausplatz verdrängt wird, hatte die Stadt zunächst geplant, auf den Parkplatz und die Grünfläche hinter dem Autohaus Besenbeck als Kirchweih-Festplatz auszuweichen, am anderen Ende der Altstadt im Osten, an der Sanktustorstraße. Doch dort sind Stromtrasse, Versorgungsleitungen und Naturschutz ein Hindernis.

Aus der Bevölkerung der Zennstadt wurde ohnehin vielfach der Wunsch nach einer richtigen Straßenkärwa mit langem Verlauf laut. Die Stadt rief den Arbeitskreis "Kirchweih 2020" wieder ins Leben, der schließlich einen Kompromiss vorgeschlagen hat: Allerdings wird die von Buden gesäumte Feststrecke nun auf die Hindenburgstraße, aber erst ab Einmündung der Alten Zennstraße, stadteinwärts bis zum Prinzregentenplatz und zum Backhaus an der Friedrich-Ebert-Straße begrenzt. Der Mittelpunkt des Geschehens soll der Prinzregentenplatz vor dem alten Rathaus werden. Ein Schausteller hat freilich bereits abgelehnt, dort ein großes Fahrgeschäft für Jugendliche aufzustellen – denn es bliebe hier fast kein Platz mehr für andere Beschicker. Zudem wäre kein Rettungsweg mehr vorhanden.

Die Schausteller betrachten eine Kirchweih ohne Festplatz sogar als nicht familienfreundlich, weil nicht für alle Altersgruppen Angebote gemacht würden. Es habe sich unter den Fieranten auch schon herumgesprochen, dass die Langenzenner Kärwa massiv an Attraktivität verlieren werde.

Einstimmig haben die Stadträte aus Erfahrung heraus beschlossen, dass nur Schausteller, Gewerbetreibende und Gaststätten – sowie traditionell die Sportfreunde Laubendorf – zugelassen werden, die über den gesamten Zeitraum der Kirchweih von Freitag bis Dienstag aktiv bei der Stange bleiben.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Langenzenn