Dienstag, 10.12.2019

|

zum Thema

Michaelis-Kirchweih: Darum könnte das Feuerwerk 2020 ausfallen

Praktizierte Nachhaltigkeit für die Michaelis-Kirchweih gefordert - 07.11.2019 06:00 Uhr

Für prächtige Bilder sorgt alle Jahre wieder das Feuerwerk am letzten Tag der Kirchweih, hier vom Café Terrazza in der Neuen Mitte aus gesehen. Doch Naturschützern ist es ein Dorn im Auge, weil es vom Talgrund aus gezündet wird – und auch der Oberbürgermeister hält es für entbehrlich. © Tim Händel


Den ersten Vorstoß haben die örtlichen Grünen noch während der diesjährigen Kärwa unternommen: Sie forderten Anfang Oktober vor dem Hintergrund der immer intensiveren Klimaschutz-Debatten eine umweltgerechtere Michaelis-Kirchweih – und verwiesen auf das Vorbild der Münchner Wiesn. Dort wird seit ein paar Jahren zunehmend Nachhaltigkeit praktiziert, etwa mit Mehrweggeschirr, Solarenergie und konsequenter Mülltrennung.

Bilderstrecke zum Thema

Gesichter, Menschen, Emotionen: So läuft die Fürther Michaelis-Kärwa

Auch am Feiertag lockte die Fürther Kärwa Tausende in die Innenstadt - und das trotz mäßig gutem Wetter. Kulinarik, nette Gesichter und schrille Kostüme: Wir haben die Bilder!


Der für die Kirchweih zuständige städtische Wirtschaftsreferent Horst Müller signalisierte auf Nachfrage unserer Redaktion schon damals grundsätzliche Bereitschaft; man müsse aber prüfen, wie hoch der Aufwand wäre und vor allem, welche Kosten mögliche Maßnahmen für Stadt und Schausteller hätten.

Nun hakt der Bund Naturschutz (BN) nach, der naturgemäß eine gewisse Schnittmenge mit den Grünen aufweist. In einem offenen Brief an den Oberbürgermeister zeigt sich BN-Chef Reinhard Scheuerlein erfreut über die Offenheit von kommunalen Vertretern "gegenüber einer stärkeren ökologischen Ausrichtung der Kirchweih". Entsprechende Verbesserungen müssten zur "alljährlichen Daueraufgabe werden, zumal daran auch kein Weg vorbeiführen wird".


Für nachhaltige Michaelis-Kirchweih: Grüne präsentieren Ideen​


Der BN will offenbar keine Zeit verlieren und sich nicht mit Beschwichtigungen zufrieden geben. Deshalb fordert er ganz konkret: Plastik-Einwegbesteck und -geschirr soll schon im nächsten Jahr aus der Budenstadt verbannt werden. Es sei "eine Müllvermeidungsstrategie für die Fürther Kirchweih zu entwerfen und umzusetzen". Darüber hinaus müsse man das Angebot von Speisen aus Bio-Anbau und aus fairer Produktion sowie "von attraktiven vegetarischen und veganen Spezialitäten" ausbauen.

Bilderstrecke zum Thema

Darum ist die Michaelis-Kirchweih schöner als das Oktoberfest

Die Fürther Michaelis-Kirchweih ist 2018 in das "Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes" aufgenommen worden - eine hohe Auszeichnung. Wir verraten Ihnen, warum die Kärwa in der Kleeblattstadt nicht nur irgendein Volksfest ist - sondern sogar besser als die Münchner Wiesn.


Das Abstellen von Schaustellerfahrzeugen im Wiesengrund unterhalb der Ludwigbrücke indes dürfe die Stadt nicht mehr gestatten. Denn auch in diesem Jahr seien dadurch massive Schäden am Grün im Landschaftsschutzgebiet entstanden.


Eine Million Besucher und Knatsch: So lief die Michaelis-Kirchweih


Apropos Landschaftsschutzgebiet: Auch dass das traditionelle Feuerwerk zum Kärwa-Abschluss vom Talgrund aus gezündet wird, ist dem BN ein Dorn im Auge. Beim Abbrennen, heißt es, könnten Schadstoffe in Boden und Gewässer geraten. Es sei nur schwer verständlich, dass es gemäß Landschaftsschutzverordnung zwar verboten sei, "die Ruhe in der Natur durch Lärm oder Benutzung von Tonübertragungs- und Tonwiedergabegeräten zu stören, jedoch ein vielfach lauteres Feuerwerk zum Schaden der Natur zugelassen wird".

Lasershow im Nachthimmel

Man plädiere dafür, dieses Feuerwerk durch ein für den Wiesengrund "weniger schädliches Event zu ersetzen". Eine Forderung, für die sich Fürths OB auf Nachfrage der FN auf Anhieb erwärmen kann. Zwei Feuerwerke, eines zum Kärwa-Auftakt und eines zum Abschluss, "müssen nicht sein", findet auch Thomas Jung. Er könnte sich stattdessen "eine Lasershow am Nachthimmel" vorstellen, vielleicht untermalt mit Musik, wie bei Fürths "Glanzlichtern" oder Nürnbergs "Blauer Nacht".

Für den Rathauschef "unbestritten" ist, dass generell Klima-Handlungsbedarf besteht – und das schon im kommenden Jahr. Die nächste Sitzung des kommunalen Kirchweihausschusses, in dem bereits erste Weichen für den Rummel im Herbst 2020 gestellt werden, habe man deshalb verschoben. Es soll geprüft werden, wie man, so Jung, "den Einstieg" schaffen kann. Die Themen Müll, vegetarische oder vegane Speisen drängen sich für ihn regelrecht auf, wenngleich er bei Letzterem skeptisch bleibt und Vorschriften für wenig sinnvoll hält: "90 Prozent vegan nützt ja nichts, wenn’s keiner isst."

Bilderstrecke zum Thema

Heiße Sohlen, Adrenalin pur: Alle Bilder vom Kirchweihlauf in Fürth

Er gehört seit einigen Jahren zu den Höhepunkten der Fürther Michaeliskirchweih: Der Kirchweihlauf des LAC Quelle. Punkt 10 Uhr schossen die Läufer auf einer Strecke von 3,6 Kilometer vom Raushaus durch die Fußgängerzone und wieder zurück. Wer nicht genug bekommen konnte, kämpfte sich sogar zwei Runden durch das kühle Herbstwetter. Hier kommen alle Bilder!


Und bei aller neu erwachten Klimasensibilität im Rathaus – das Stadtoberhaupt sieht auch Grenzen bei der ökologischen Ausrichtung des prallen Fürther Lieblingsfests: "Dass die Kärwa nie ein Event zur Stärkung der Artenvielfalt wird, das muss uns klar sein", findet Jung.

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth