Mini-Festival zu Klezmer und mehr

2.3.2015, 19:17 Uhr
Auch die heiße Combo Klezmofobia kommt zum Festival nach Fürth.

Auch die heiße Combo Klezmofobia kommt zum Festival nach Fürth. © Veranstalter

Das Klezmer Festival Intermezzo, „kleiner Bruder“ des großen, zweijährlich (und wieder 2016) steigenden Festivals, geht von Donnerstag bis Sonntag über die Bühne — doch nicht allein über die Bühne des Kulturforums. Mit drei Veranstaltungen trägt das Jüdische Museum Franken zum Intermezzo-Programm, das das Kulturamt der Stadt Fürth federführend auf die Beine stellt, bei.

Das Auftaktkonzert von Di Naye Kapelye aus Ungarn am Freitag ist bereits ausverkauft, ebenos der Klezmer-Brunch mit Paladim am 7.3. und KbETcH! aus Israel am 8.3.

Im kleinen Kufo-Saal (Würzburger Straße 2) naht am Donnerstag um 19.30 Uhr (5 Euro) ein Vortrag von Annette Werberger. „Von Dibbuks und Dämonen“ widmet sich den ethonografischen Expeditionen, die der russisch-jüdische Schriftsteller Salomon An-sky vor rund 100 Jahren im Westen des russischen Kaiserreiches unternahm. Seinen Reisen verdankt die Nachwelt einen enormen Fundus an jüdischen Märchen, Liedern, Spielen, musikalischen Aufnahmen und historischen Dokumenten. Der An-sky-Vortrag stimmt ein auf den Kufo-Auftritt des An-sky Ensembles aus den USA am Freitag um 22 Uhr. Hier gibt es noch Karten (17/13,60 Euro), mit 20 Prozent ZAC-Ermäßigung zu kriegen im FN-Ticket-Point (Breitscheid-Straße 19, Tel. 77 98 70).

Eine nahrhafte Familienführung „Du darfst! Koscher essen und mehr“ winkt am Samstag um 15 Uhr im Jüdischen Museum (Königstraße 89, 8/7 Euro, Familienkarte 10 Euro, Anmeldung Tel. 77 05 77), geeignet ist sie für Mitmenschen ab fünf Jahren. „Jüdisches Fürth“ heißt die Führung am Sonntag. Wie ausgerechnet der Marktflecken Fürth zur immensen Blüte jüdischen Lebens kam, ist hier zu erfahren — ab 14 Uhr im Museum (8/7 Euro, Anmeldung Tel. 77 05 77).

Aktuell gibt es Konzertkarten, vom An-sky Ensemble abgesehen, nur noch für den unbestuhlten Auftritt der dänischen Formation Kelzmofobia am Samstag um 22 Uhr (17/13,60 Euro, mit ZAC-Rabatt).

Keine Kommentare