Mit jüdischen Stiftungen zum Weltkulturerbe

18.11.2011, 18:31 Uhr
Fürths jüdische Stifter: 1906 stiftete Heinrich Berolzheimer das markante Gebäude in der Therersienstraße Ecke Schwabacher Straße. Seit über zehn Jahren ist es die Heimat der Fürther Comödie.
1 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Blick ins Foyer der Comödie, wo eine Büste von Heinrich Berolzheimer an den ursprünglichen Stifter erinnert.
2 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Blick ins Treppenhaus der Comödie, dem früheren Berolzheimerianum.
3 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Eine historische Ansicht des Berolzheimerianums.
4 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Heinrich Berolzheimer (das Porträt ist im jüdischen Museum ausgestellt)
5 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Umbau des Berolzheimerianums, in dem ursprünglich die Volksbücherein untergebracht war, zur Comödie im Jahr 1998.
6 / 21

© Günter B. Kögler

Mitglieder der Familie Berolzheimer tragen sich 2006 ins goldene Buch der Stadt Fürth ein.
7 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Familie Berolzheimer nutzte den Besuch in Fürth anläßlich der 100-Jahr-Feier der Stiftung zum Besuch des alten jüdischen Friedhofs.
8 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Das Nathanstift, im Jahr 1907 von Alfred Nathan zur Geburtshilfe gestiftet. Unzählige Fürther erblickten hier das Licht der Welt.
9 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Historische Ansicht des Nathanstifts.
10 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Anläßlich des 100-jährigen Jubiläums der Nathanstiftung mit einer Ausstellung im jüdischen Museum kam mit Margarete Meiers eine Großnichte Alfred Nathans nach Fürth zu Besuch.
11 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Fassadengestaltung zeugt noch heute vom ursprünglichen Stiftungszweck.
12 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Fassadengestaltung zeugt noch heute vom ursprünglichen Stiftungszweck.
13 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Krautheimerkrippe in der Maistraße, gestiftet, um die damals in Fürth hohe Kindersterblichkeit einzudämmen.
14 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Gabrielschul in der Königstraße 57, eine als Stiftung 1707 gegründete Talmudhochschule.
15 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Im Hof der Gabrielschul befindet sich auch eines der wenigen noch erhaltenen Ritualbäder (Mikwe).
16 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Auch der Centaurenbrunnen vor dem Hauptbahnhof geht auf einen jüdsichen Stifter zurück, Anlaß war die erste Eisenbahnfahrt von Nürnberg nach Fürth.
17 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - die erst kürzlich frisch sanierte Aussegnungshalle auf dem neuen jüdischen Friedhof.
18 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - die erst kürzlich frisch sanierte Aussegnungshalle auf dem neuen jüdischen Friedhof.
19 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Die Laubhütte im jüdischen Museum Franken, das sich in einem früheren jüdischen Wohnhaus befindet.
20 / 21

© Hans-Joachim Winckler

Fürths jüdische Stifter - Auch der Bau des Stadttheaters wäre ohne das Geld jüdischer Familien kaum möglich gewesen.
21 / 21

© Hans-Joachim Winckler