Sonntag, 29.03.2020

|

Mitten in Fürth gab´s das Aschenkreuz "to go"

Katholiken segneten am Aschermittwoch Passanten in der Fußgängerzone - 27.02.2020 16:00 Uhr

Dekan André Hermany segnet eine Passantin mit dem Aschenkreuz. © Thomas Scherer


Bei Graupel, Regen und Sturm segneten Dekan André Hermany, Gemeindereferent Stefan Gardill und Pastoralreferentin Helga Melzer-Keller zwei Stunden lang zahlreiche Passanten.

Auch einige Fürther, die vom katholischen Brauch am Aschermittwoch gar nichts wussten, ließen sich spontan den Segen „Bedenke, dass du lebst!“ zusprechen. Die Mitarbeiter der katholischen City-Seelsorge erinnerten die Fußgänger außerdem an die menschliche Vergänglichkeit und ermutigten sie zum Leben.

Traditionell werden die Gläubigen am Aschermittwoch, dem Beginn der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern, in Gottesdiensten mit einem Aschenkreuz auf der Stirn gezeichnet.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth