Abstimmung im Internet

Nach Shopping Queen: Fränkin will "Miss 50 Plus Germany" werden

23.7.2021, 21:00 Uhr
Mit 39 weiteren Frauen wurde Nantia Persch nach Hamburg eingeladen. Beim „Content-Day“ wurden Fotos und Videos gemacht.

Mit 39 weiteren Frauen wurde Nantia Persch nach Hamburg eingeladen. Beim „Content-Day“ wurden Fotos und Videos gemacht. © @miss50plus_official, NN

"Meine Mama, die Uschi, hat gesagt: Kind, da bewirbst du dich!" Nantia Persch hat auf ihre Mutter gehört und zählt jetzt zu den 40 Kandidatinnen, die es ins Finale der "Miss 50 Plus Germany 2021"-Wahl schaffen können. Im Internet läuft bis 15. August eine Online-Abstimmung, die mit darüber entscheidet, welche zehn Frauen in die nächste Runde des Wettbewerbs kommen.

Einen Titel hat Nantia Persch in diesem Jahr schon errungen: Sie darf sich "Shopping Queen" von Nürnberg nennen. Das TV-Format mit Guido Maria Kretschmer hat die 59-Jährige mit Glanz und Gloria in einem "tierisch schicken" Outfit inklusive Leo-Muster-Mantel gewonnen. Ihr Preisgeld stiftete sie dem Frauenhaus Fürth: "Frauen sollen sich immer gegenseitig unterstützen".

Dass sie gleich im Anschluss nach der nächsten Krone strebt, hat auch mit Corona zu tun. Beworben hatte sich die Mode-Fachfrau nämlich bereits 2019 für die Miss-Wahl. "Aber dann kam die Pandemie und der Contest musste im vergangenen Jahr ausfallen." Kein Wunder also, dass sie längst nicht mehr an ihre Bewerbung dachte, als sie in diesem Frühjahr eine Mail erreichte, mit der sie erfuhr, dass sie 2021 im Rennen ist. "Die Top 40 Frauen wurden zu einem sogenannten Content-Day nach Hamburg eingeladen, da haben wir uns kennengelernt, es wurden Fotos und Videos von jeder gemacht."

Für die Oberasbacherin ist die Teilnahme etwas ganz Besonderes: "Als ich erfahren habe, dass ich mitmache, war das ein Glücksmoment und für mich ein Zeichen, dass es auch in einer schwierigen Zeit weitergeht." Hinter dem Wettbewerb steht die Miss Germany Corporation, ein Familien-Unternehmen aus Oldenburg, das in dritter Generation besteht. Die Veranstalter betonen, dass die Wahl "ein neues Bild vom Älterwerden zeichnet und die Lebensfreude sowie die zeitlose innere Schönheit in den Fokus rücken soll".

Inspiration als Geschäftsidee

Eine Ausschreibung, sagt Nantia Persch, die wie für sie gemacht ist: "Das passt zu hundert Prozent. Ich bin über 50 und glaube, dass ich die pure Lebensfreude vermitteln kann." Genau das hat sie zu ihrem Beruf gemacht. Nachdem sie lange eine Boutique beim Oberasbacher Rathaus hatte, führt sie heute "Das Atelier von der Persch – Mode, Lifestyle und Coaching" (www.nantia-persch-style.de). Sie hat sich vom klassischen Saison-Denken verabschiedet, um nachhaltige "Lieblingsteile" anzubieten. Nicht zuletzt aber pflegt sie die Beratung ihrer Kundinnen, die weit über Modisches hinausgeht: "Ich will die Frauen inspirieren, ihnen sagen: Hört nie mit dem Träumen auf."

Bei Instagram teilt sie regelmäßig Outfit-Ideen und ihre Philosophie: "Mir geht es darum, dass man sein Leben nicht auf morgen verschiebt, sondern jetzt lebt." Normen in Sachen Schönheit sind ihr fremd: "Auch in der Mode sollte sich jeder trauen, seine Einzigartigkeit ausleben. Das ist etwas, was ich weitergeben möchte."

Keine Spur von Lampenfieber

Natürlich hofft sie nun darauf, dass sie es in die Runde der letzten zehn Kandidatinnen schafft, von denen eine im Oktober den Miss-50-Plus-Titel ergattert. Als leidenschaftliche Optimistin hat Nantia Persch im Moment einfach "ein gutes Gefühl" und – sollte es tatsächlich klappen – obendrein keine Spur von Lampenfieber: "Ich würde mich so freuen, wenn ich im Finale dabei sein könnte." Das hat für sie nicht zuletzt damit zu tun, dass sie sich mit den Mitbewerberinnen beim Treffen in Hamburg richtig gut verstanden hat: "Da war nicht die Spur von Zickenkrieg. Wir vernetzen und unterstützen uns alle."

Hier geht's zum Online-Voting: www.miss50plus.de

Keine Kommentare