Neuer Jugendtreff in Fürths Innenstadt

3.2.2010, 00:00 Uhr
Das Raumdesign vereint offen hängende Lüftungsrohre, farbige Wandornamente und Grünpflanzen zu einer Wohlfühlatmosphäre.

Das Raumdesign vereint offen hängende Lüftungsrohre, farbige Wandornamente und Grünpflanzen zu einer Wohlfühlatmosphäre. © Matthias Glaser

Den Anstoß gab im vergangenen Herbst das «Platz da!«-Projekt des Bundesbauministeriums. Jugendliche aus der Fürther Innenstadt waren aufgefordert, eigene Vorstellungen von einer lebenswerten Stadt zu entwickeln. Schnell war klar, dass ein Ersatz für den geschlossenen Jugendtreff «Corner« Ecke Hirschen-/Marienstraße gebraucht wurde.

Die «Connect«-Räume im Erdgeschoss der Theresienstraße 9 boten sich für diesen Zweck geradezu an. Denn das Jugendmedienzentrum ist in den ersten Stock umgezogen. Mehr als 40000 Euro stellte das Ministerium zur Verfügung.

In nur zwei Monaten Umbauzeit, und dank des Einsatzes von acht Maler-Azubis aus dem «elan«-Ausbildungsprojekt, ist nun ein modern gestylter und trotzdem urgemütlicher Jugendtreff entstanden, die – neben Café- und Kneipenbetrieb, Live-DJs, Bar und Platz zum Tanzen – künftig auch regelmäßig Raum für Bandauftritte, Hip-Hop-Wettbewerbe und viele weitere Jugendveranstaltungen bieten soll. Optisch besticht das «Zett9« durch ein klares Farbkonzept aus rostroten Flächen und Längsstreifen auf den sonst überwiegend weißen Wänden. Freihängende Lüftungsrohre an der Decke geben dem Raum zudem ein wenig Fabrikhallen-Flair. Doch dank der überall platzierten Grünpflanzen und der einladend geräumig gestellten Tische und Stühle in Schwarz- und Brauntönen wird der erste, etwas industrielle Eindruck sofort wieder gebrochen.

Bar und Bühne

Die Sitzecken gleich neben dem Eingang, die als Raumteiler fungierenden, dunklen Vorhänge, die schwarzweißen Blumenornamente an manchen Wänden, die moderne Bar und die DJ-Bühne mitsamt Beleuchtung im hinteren Teil des «Zett9« setzen weitere interessante Akzente für den Blick. Entsprechend beeindruckt vom neuen Jugendtreff zeigte sich bei der Eröffnung Bürgermeister Markus Braun und wünschte den «Zett9«-Leitern Sabine Tipp und Thomas Ermer alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft. Insbesondere der Rekordzeit vom Planungsstart bis zum fertigen Jugendtreff zollte Braun mit einem Schmunzeln Respekt: «Wenn doch nur auch im Stadtrat die Projekte so schnell umgesetzt würden…«

Jugendpflegerin Jutta Küppers vom Fürther Jugendamt versprach, bis Mitte März noch einen weiteren Mitarbeiter zu engagieren. Doch auch bis dahin ist in Fürths neuester Jugendeinrichtung schon eine Menge los: Mittwochs von 14-17 Uhr laufen Jobcafé und Bewerbungshilfe, donnerstags von 18-23 Uhr gibt’s die «Feierabendlounge« mit Live-Electro-Sound von wechselnden DJs, und am Freitag von 15-20 Uhr ist dann immer ganz normaler Cafébetrieb.

«Dazu kommen allerdings noch regelmäßige Wochenend-Events wie ‚Bassment meets Sneaker Tony’ am Samstag, 20. Februar, oder am Sonntag, 7. März, unser erster Spieletag für Tabletop-Games«, ergänzt Sabine Tipp das künftige «Zett9«- Programm um weitere Termine: «Was soll ich sonst noch sagen? – Wir freuen uns auf euch!« MATTHIAS GLASER

Geöffnet von Mittwoch bis Freitag. Aktuelles Programm auf der Internetseiteewww.platz-da-fuerth.de. Weitere Informationen gibt es auch per E-Mail: sabinetipp@connect-fuerth.de oder telefonisch unter (0911) 8109834.