18°

Freitag, 18.10.2019

|

Neugierig auf die „Onleihe“

Neuer Service der Volksbücherei Fürth ist gut angelaufen - 10.04.2013 22:00 Uhr

Bücher gibt es nicht mehr nur im Buchregal. Onleihe ist im Vormarsch © Michael Matejka


Im Februar – immerhin einen Monat früher als die Nürnberger Stadtbibliothek – hat die Fürther Volksbücherei den Service ,,Onleihe“ gestartet. Jetzt liegen die ersten Zahlen vor und es lässt sich ebenso wie in Nürnberg eine positive Entwicklung erkennen.

Aktuell sind in Fürth 18700 Titel im „Onleihe“-Angebot, dazu gehören E-Books, Zeitschriften und Zeitungen (E-Paper), Hörbücher und Musiktitel. Sie können bequem von zu Hause aus auf den Computer, aufs Smartphone oder den Tablet-PC geladen werden. Wöchentlich kommen laut der Leiterin der Volksbücherei, Christina Röschlein, rund 150 Titel dazu. Damit ist die Auswahl weit größer als in Nürnberg (3800 Titel) – was daran liegt, dass Fürth anders als die Nachbarstadt die ,,Onleihe“ nicht allein auf die Beine stellt, sondern sich mit elf weiteren Stadt- und Gemeindebibliotheken zu einem Verbund zusammengeschlossen hat. Das gemeinsame Portal ist im Internet unter www.e-medien-franken.de zu finden. Die „Rückgabe“ der Medien erfolgt automatisch: Nach der Ausleihfrist lässt sich die Datei einfach nicht mehr öffnen.

Bislang hat man im Verbund aus Fürth schon 2700 Ausleihen registriert. Und auch an einer anderen Zahl lässt sich das große Interesse an der modernsten Form des Buches ablesen: 222 neue Kunden haben sich im Februar einen Jahresausweis der Fürther Volksbücherei ausstellen lassen — etwa 70 Prozent mehr als im Februar 2012. Wer die Jahresgebühr gezahlt hat, kann die „Onleihe“ kostenlos nutzen.

Am beliebtesten sind, wie in Nürnberg auch, die digitalen Ausgaben von Zeitschriften und Zeitungen sowie im Buchbereich die Bestseller. Die Hitler-Satire ,,Er ist wieder da“ von Timur Vermes steht beispielsweise im Moment ganz oben auf den Bestsellerlisten und ist auch in der ,,Onleihe“ sehr begehrt.

Angesprochen vom neuen Service zeigen sich laut Röschlein alle Altersgruppen: Das reiche von Eltern, die Hörbücher für ihre Kinder ausleihen, bis zu älteren Menschen, denen das Lesen eines E-Books leichter fällt, da sich die Schrift größer stellen lässt. Und auch für Jugendliche sei die digitale Ausleihe interessant: ,,Schüler nutzen dieses Angebot vor allem, wenn es um die Vorbereitung auf die Schule geht.“ Ihnen steht ein großer Bereich zum Thema „Schule und Lernen“ zur Verfügung. Mitarbeiter weisen die Jugendlichen, die in der Bücherei nach Literatur suchen, darauf hin. Christina Röschlein will sich in nächster Zeit auch an Schulen wenden, um diese über die neuen Möglichkeiten zu informieren.

Doch ganz ohne die gedruckten Bücher geht es auch weiterhin nicht: Seit dem Start der ,,Onleihe“ haben sogar mehr Menschen die Bücherei und ihre Zweigstellen besucht. Auch in anderen Bibliotheken hat man diese Erfahrung gemacht. Das Hauptfeld werden die Druckwerke bleiben, so Röschlein, die E-Books sind als Zusatzangebot gedacht.

Daniela Schwaderer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth