Samstag, 28.11.2020

|

Obacht am Montag: Warnstreik trifft auch Fürth erheblich

Die Busse fahren eingeschränkt, die U-Bahnen gar nicht - 25.10.2020 20:00 Uhr

Diesen Montag stehen U-Bahn-Kunden wieder vor heruntergelassenen Toren.

29.09.2020 © Foto: Wolfgang Händel


Nach Angaben der für den Stadtverkehr zuständigen Infra wird es auf den Linien zu erheblichen Beeinträchtigungen kommen. Dennoch versuche man mit einem reduzierten Fahrplan den ÖPNV aufrechtzuerhalten.

Vornehmlich organisiert mit privaten Verkehrsunternehmen, werden die Busse voraussichtlich im 30-Minuten-Takt auf Basis eines modifizierten NightLiner-Netzes fahren. Die mit E 72, E 73, E 78 und E 79 benannten Linien binden unter anderem die Stadtteile Burgfarrnbach, Hardhöhe, Vach, Atzenhof, Oberfürberg und Großgründlach an die Fürther Innenstadt an.


Erneut Warnstreiks im Nahverkehr - Nürnberg und Fürth betroffen


Davon betroffen ist auch der Schülerverkehr. Die Infra selbst wird – so weit personell möglich – mit den sonst angebotenen Schülerverstärkerfahrten und auf den oben genannten Linien punktuell für Unterstützung sorgen.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass die geänderten Zeiten nicht in der VGN-Verbindungsauskunft angezeigt werden. Alle aktuellen Fahrpläne sind jedoch im Internet unter www.infra-fuerth.de zusammengestellt. Telefonisch beantwortet die Infra Fragen unter der Nummer (09 11) 97 04 48 00.

Keine U-Bahnen

Auf der U-Bahn-Linie 1, deren Betrieb in der Verantwortung der Nürnberger VAG liegt, werden wegen des Streiks einmal mehr den ganzen Tag über keinerlei Fahrten angeboten, auch in Fürth nicht. Die Züge der Deutschen Bahn – und damit auch die S-Bahnen – sind hingegen nicht betroffen.

Bilderstrecke zum Thema

Warnstreik in der Region führt Ende September 2020 zu Stau und langen Wartezeiten

Volle Parkhäuser, verschlossene U-Bahn-Tore und Verkehrschaos im Stadtgebiet: Wegen eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi dauerte der Weg zur Arbeit oder Schule für zahlreiche Pendlerinnen und Pendler besonders lange.


Die Infra rät ihren Kunden, sich vor Fahrtantritt unbedingt kurzfristig zu informieren. Zudem bittet sie darum, nur zwingend notwendige Fahrten anzutreten und die Hauptverkehrszeiten, wenn möglich, zu meiden. So könne ein größtmöglicher Abstand zwischen den Kunden erreicht werden.

Der Kundenservice und das Verwaltungsgebäude in der Leyher Straße sind wie gewohnt geöffnet, ebenso das Kundencenter im Verteilergeschoss des Hauptbahnhofs.

fn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth