20°

Montag, 06.07.2020

|

Pendler-Stau in Fürth: ÖPNV muss Teil der Lösung sein

OB und Landrat haben viele Wünsche - etwa die S-Bahn nach Neustadt - 17.02.2020 05:31 Uhr

Die Rangaubahn verbindet Zirndorf und Cadolzburg mit der Stadt Fürth.


Hauptbahnhof, 12.30 Uhr, leichter Nieselregen. Die drei neuen Parkplätze für Carsharing sind verwaist. Zum Pressetermin "Mobil zwischen Stadt und Landkreis" passt das Bild perfekt. "Entweder wurden die Autos gestohlen oder sie sind im Einsatz", sagt Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) augenzwinkernd. Den Journalisten will er heute gemeinsam mit Landrat Matthias Dießl (CSU) sagen, wie viele "umweltfreundliche und klimaschonende Möglichkeiten" es gibt, um vom Land in die Stadt und natürlich auch umgekehrt zu kommen. Gerade Zirndorf, Oberasbach und der nördliche Landkreis seien schließlich sehr nach Fürth orientiert.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Offenbar steckt hinter der Presseeinladung ein rot-schwarzer Wahlkampftermin, denn viel Neues haben die beiden Herren nicht zu berichten, fast alles war schon mal in den Fürther Nachrichten zu lesen. Gebündelt sind die Informationen aber durchaus von Interesse.

Die Busse

Schon jetzt verbinden die Linien 125 und 126 Stadt und Landkreis. Zum Fahrplanwechsel Ende 2021 soll ihr Angebot noch ausgebaut werden. Sowohl die 125 (sie fährt vom Fürther Rathaus über Klinikum, Hansastraße und Burgfarrnbach nach Seukendorf und Siegelsdorf) als auch die 126 (vom Fürther Klinikum über Hansastraße, Atzenhof Milchhaus, Obermichelbach, Siegelsdorf und Seukendorf nach Cadolzburg) werden künftig die Fürther Gewerbegebiete im Westen erschließen.

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


Folgende neue Haltestellen sind geplant: an der Mainstraße die Stopps "Bauhof" und "Hafenbrücke West", am Hafen und im westlichen Golfpark die Haltestelle "Hafenbrücke Ost"; im Gebiet Hardhöhe West soll der Halt "Am Grünen Weg" häufiger bedient werden. Die Linie 126 soll zudem bis zum Rathaus verlängert werden, bisher stoppt sie am Klinikum.

Die Züge

Hier hoffen Rathaus und Landratsamt auf die Deutsche Bahn, denn Wünsche gibt es einige. Etwa eine S-Bahn von Fürth nach Neustadt sowie die Elektrifzierung von Rangau- und Zenngrundbahn. Die Bahnhöfe Zirndorf und Siegelsdorf müssten ebenso barrierefrei ausgebaut werden wie der Fürther Hauptbahnhof.


Wasserstoffzüge und S-Bahn-Schwenk: Was tut sich bei der Bahn in Fürth?


Für Letztgenannten will die DB im Sommer Pläne vorlegen, allerdings sei die Finanzierung durch den Freistaat noch nicht gesichert. Quasi einen Geheimtipp für Fürther, die nach Herzogenaurach pendeln (Adidas, Puma, Schaeffler), nennt die Politik diese Verbindung: mit dem Zug von Fürth nach Siegelsdorf und weiter mit dem 123er-Bus.

Die Drehscheibe

Vom geplanten Mobilitätszentrum am Fürther Hauptbahnhof sollen auch die Landkreisbürger profitieren. Es wird herkömmliche Verkehrsangebote wie Bahn, Bus und U-Bahn mit neuen verknüpfen: Carsharing und E-Scooter gibt es inzwischen. Hinzu kommen noch Leihfahrräder, darunter Lastenräder, und Ladesäulen für Elektroautos. Um alles zu koordinieren, will die infra – frühestens Ende dieses Jahres – ihr Kundencenter aus dem Verteilergeschoss in den dann frisch sanierten Hauptbahnhof verlegen. Extra neu gestaltet wird der Bahnhofsvorplatz. Der Straßenraum wird verengt, dafür soll es grüne Zonen geben, auch für die Gastronomie, die voraussichtlich in das Gebäude ziehen wird. Die Stadt schreibt gerade einen Ideenwettbewerb für die Neugestaltung aus.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth